31. Mai 2014

Böse Engel zerstören die Welt

Angelfall
Fürchtet euch nicht
von Susan Ee

Penryn lebt mit ihrer kranken Mutter und ihrer an den Rollstuhl gefesselten Schwester in einer zerstörten Welt. Engel sind auf die Erde hinabgestoßen um die Städte zu zerstören und Menschen zu töten. Die kleine Familie ist auf der Suche nach einem sicheren Ort, als eine Gruppe von Engeln einen einzelnen Himmelsboten grausam foltern und ihm seine Flügel nehmen. Zu allem Überfluss werden Penryn und ihre Begleiter entdeckt und die Gruppe entführt ihre kleine Schwester. Die Mutter türmt und Penryn ist nun allein mit einem Engel ohne Flügel. Was soll sie tun? Und kann dieser Engel ihr helfen, ihre Schwester zu finden?

"Angelfall" ist das Debüt von Susann Ee und es hat mich sehr beeindruckt und erschüttert. Die Autorin erschafft eine Welt mit wenig Hoffnung und spielt dabei gekonnt mit dem Bild, welches wir im allgemeinen von Engeln haben.

Die Geschichte wird von der Hauptfigur Penryn aus der Ich-Perspektive erzählt. Dabei bekommt man einen sehr guten Einblick in ihre Gedanken, ihre Wut und in ihre ab und an verrückten Ideen. Penryn ist dabei weder naiv noch gutgläubig. Sie strahlt großen Mut und eine Kaltschnäuzigkeit aus, die sich nur mit ihrer Situation erklären lässt. Viel über die Hintergründe, warum die Engel die Erde angegriffen haben, erfährt man allerdings nicht. Dieser Roman dient als Grundlage für die Fortsetzungen, denn Susann Ee lässt viele Fragen offen.

Toll fand ich, dass die Beziehung zwischen Penryn und dem Engel Raffe weder kitschig noch rosarot verlief. Ob Gefühle entstehen, erfährt man erst recht spät und selbst dann kann man sich noch nicht sicher sein. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Autorin geht mit ihren jugendlichen Lesern nicht gerade zimperlich um. Schonungslos beschreibt sie die Details bei Folter, Mord und ähnlichem. Mir persönlich macht das nicht aus, ich kann mir aber vorstellen, dass es so manchen Jugendlichen erschrecken kann. Daher finde ich auch die Empfehlung ab 14 Jahren zu niedrig angesetzt. Meiner Meinung nach ist das Buch eher was für Teenager ab 16 Jahren.

Der Stil von Susann Ee ist sehr gut zu lesen. Ihre Erzählweise ist, wie schon erwähnt, schonungslos und brutal. Doch sie zeigt auch an den richtigen Stellen Gefühl und Nachsicht, so dass sich daraus eine sehr gute Mischung ergibt.

Fazit: eine düstere Vision, die mich ungeduldig auf Teil 2 warten lässt. Eine klare Leseempfehlung.

Glück ist nur ein Augenblick

Eve & Caleb
Teil 1: Wo Licht war
von Anna Carey

Eve ist so stolz: sie ist Jahrgangsbeste und darf somit die Abschiedsrede halten, bevor es für sie und ihre Klassenkameradinnen in ein neues Leben geht. Einen Abend vor der Feier kann sie jedoch einen Blick auf ihr neues Leben werfen und erstarrt ob der Grausamkeit. Eve entschließt sich in die Wildnis zu fliehen. Ein Ort, vor dem sie Angst hat. Denn was haben die Lehrerinnen an der Schule gesagt? Dort gibt es Männer und sie wollen den Frauen nur Böses...

"Eve & Caleb Wo Licht war" ist das Debüt von Anna Carey und es hat mich sehr berührt. Die Art der Dystopie, die sie erschafft, ist zwar nicht zwingend neu, dennoch erzählt die Autorin die Geschichte so wundervoll, dass ich meine Finger kaum vom Buch lassen konnte.

Die Hauptfigur Eve erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive. So erlebt man hautnah, wie sie ein dunkles Geheimnis aufdeckt und sich zur Flucht entschließt. Und man merkt auch, wie gut die Gehirnwäsche bei ihr funktioniert hat. Das hat mich schockiert. Doch je weiter die Story fortschreitet, desto mehr lernt Eve und desto mehr lernt auch der Leser. So werden Hintergründe aufgedeckt, die mich persönlich sehr nachdenklich haben werden lassen.

Die Geschichte und besonders das Ende machen sehr neugierig auf den zweiten Teil, denn es blieben viele Fragen unbeantwortet.

Der Stil von Anna Carey ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählungen haben etwas unschuldiges und gleichzeitig kraftvolles, was mich komplett in seinen Bann gezogen hat.

Fazit: ein tolles Debüt, das sehr viel Lust auf Teil 2 macht. Eine klare Leseempfehlung.

Das Leben und seine Tücken

Das unerhörte Leben des Alex Woods
oder
Warum das Universum keinen Plan hat
von Gavin Extence

Alexander Woods wird in Dover von der Polizei angehalten. In seinem Auto befinden sich neben einer Urne und vielen CDs auch mehrere Gramm Hasch. Im Verhör versucht Alex seine Situation zu erklären. Und das tut er ausführlichst...

"Das unerhörte Leben des Alex Woods" ist das Debüt von Gavin Extence und hat mich berührt. Obwohl mir das Ende schon nach ein paar Sätzen klar war und auch die Thematik, die zu Beginn im Dunkel blieb, sich in der ersten Hälfte mehr als klar herauskristallisierte, hat mich das Buch gefesselt.

Die Geschichte wird von der Hauptfigur Alex Woods höchstselbst erzählt. Dabei nimmt er den Leser mit in seine Kindheit und beschreibt bis ins kleinste Detail, wie er seinen besten Freund Mr. Peterson kennengelernt hat. Dabei baut sich weder eine überragende Spannung noch ein besonderer Nervenkitzel auf. Allein Alex' Leben und was er daraus macht ist so interessant, dass ich das Werk nicht aus der Hand legen konnte. Die Hauptfigur scheut sich auch nicht davor, ihre Leser direkt anzusprechen. Und so kommt es, dass ich beim Lesen sowohl laut gelacht als auch hemmungslos geweint habe.

Der Stil von Gavin Extence ist sehr gut und flüssig zu lesen. Die Erzählweise, die teilweise schon wissenschaftlich und ab und an auch sehr sachlich und emotionslos ist, passt sehr genau zu Alex Woods. So konnte ich zu ihm eine Bindung aufbauen, auch wenn er nur an wenigen Stellen Gefühle zeigt.

Fazit: ein lesenswertes Debüt, auch wenn das behandelte Thema nicht brandneu ist. Dennoch kann ich das Buch klar empfehlen.

amüsantes Zeitreisenabenteuer

Invaders
von Peter Ward

Geoff hat nichts: keinen Job, keine eigene Bleibe, keine Freundin und keine Motivation. Das Einzige, was ihm Spaß macht, sind Computerspiele. Und so bewirbt er sich auch eher lustlos auf einen Job, den sein Mitbewohner und Hausherr Tim in der Zeitung entdeckt hat. Aber wie kann es sein, dass er zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, obwohl er seine Bewerbung noch in der Hand hält? Als er dann auch noch von seinem neuen Arbeitgeber in die Zeit der Dinosaurier gebeamt wird, ist für Geoff das Chaos perfekt.

"Invaders" ist das Debüt von Peter Ward und hat mich sehr gut unterhalten. Hatte ich zu Beginn noch gedacht, es handele sich um eine ernsthafte Geschichte rund ums Zeitreisen, wurde ich schon auf den ersten Seiten eines besseren belehrt.

Der Roman um Geoff ist nämlich sehr humorvoll und geizt auf der anderen Seite nicht mit Spannung und Action. Mit der Hauptfigur hat der Autor jemanden erschaffen, der nun ganz und gar nicht zum Helden taugt: faul, ohne Ehrgeiz und immer darauf bedacht, möglichst wenig zu tun. Aber ich habe Geoff schnell lieb gewonnen und habe mit ihm neugierig die Welt der Zeitreisen, Außerirdischen und der Raumfahrt erforscht. Dabei hat er immer einen witzigen oder sarkastischen Spruch auf den Lippen und scheut sich auch nicht, besonders dusslige Fragen zu stellen. So habe ich ein ums andere Mal lauthals losgelacht.

Der Stil von Peter Ward ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist leicht und locker, driftet aber nie ins Lächerliche ab. Zudem würzt er seine Geschichte mit genau der richtigen Portion Spannung, Action und Science Fiction. So wundert es auch nicht, dass ich das Buch innerhalb eines Tages gelesen habe.

Fazit: ein großartiges und amüsantes Debüt, das mich auf mehr Werke von Peter Ward hoffen lässt. Eine klare Leseempfehlung.

aufwühlend und beklemmend

Stimmen in der Nacht
von Laura Brodie

Maggie, 5 Jahre alt, hört eines Abends Stimmen vor ihrem Fenster. Ihre Mutter, Professorin am College, erkennt 3 Studenten und geht hinaus, um sie in die Schranken zu weisen. Was dann passiert, ist das einschneidenste Erlebnis in Maggies Leben. Neun Jahre und viele Therapiestunden später fühlt sich das Mädchen im Matheunterricht nicht wohl. Ob die neue Lehrerin daran schuld ist? Und überhaupt: warum schaut die Lehrerin sie nicht an?

"Stimmen in der Nacht" war mein erstes Buch von Laura Brodie und es hat mich begeistert. Die Autorin geht ein heikles Thema an und schafft es durch eine gefühlvolle und gleichzeitig schonunglose Erzählweise ihren Leser zu fesseln und zu schockieren.

Zur Geschichte möchte ich nicht allzu viel sagen, da sonst die gesamte Spannung der Erzählung hinüber wäre. Die Autorin versteht es sehr gut, mit den Gedanken und Vorstellungen ihrer Leser zu spielen. So konnte sie mich ein ums andere Mal hinters Licht führen. Das hat mich sehr beeindruckt.

Die Story wird aus der Erzählerperspektive berichtet und konzentriert sich je nach Abschnitt auf eine andere Figur. So erlebt man verschiedene Blickwinkel und Hintergründe, mit denen man das Puzzle nach und nach zusammensetzen kann.

Der Stil von Laura Brodie ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist, wie schon erwähnt, geradeaus und schonungslos. Dennoch sind ihre detailreichen Beschreibungen nicht blutig oder eklig, sie konzentriert sich mehr auf das Warum. Das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit: ein geniales Werk, das mich sehr beeindruckt hat. Eine klare Leseempfehlung.

Schönheit als Lebensziel

Ugly - Pretty - Special
Band 1: Ugly - Verlier nicht dein Gesicht
von Scott Westerfeld

Tally steht kurz vor ihrem 16. Geburtstag und kann es gar nicht erwarten, endlich hübsch zu sein. Sie will endlich so sein wie die anderen, mit großen Augen, tollem Mund und genialen Körper. Doch dann begegnet sie Shay, die nun so gar nicht operiert werden will. Shay will fliehen und Tally soll mit. Wie wird sie sich entscheiden?

"ugly - Verlier nicht dein Gesicht!" ist der erste Band der Ugly-Pretty-Special-Reihe und hat mich beim Lesen gleichermaßen erschüttert wie unterhalten. Scott Westerfeld greift in seinem Roman ein Thema auf, welches unter Jugendlichen (und nicht nur dort) immens wichtig ist: Schönheit und Aussehen.

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive geschildert, jedoch bleibt man immer dicht bei der Hauptfigur Tally, so dass man von den Geschehnissen drumherum wenig mitbekommt. Die Welt, die der Autor erschaffen hat, wird nicht erklärt. Als Leser muss man sich aus den Details und Andeutungen, die die handelnden Personen preisgeben, die Gegebenheiten von New Pretty Town und Uglyville zusammensetzen. Das fand ich auf der einen Seite sehr spannend, allerdings fehlten mir ab und an die Zusammenhänge. Hier wären ein paar erklärende Sätze hie und da besser gewesen.

Der Roman läuft nicht vor Spannung über, ist aber auch nicht langweilig. Die Geschichte geht gemächlich dahin, ab und an gibt es sehr gute Action und der Schluss schürt große Erwartungen für Band 2. Man merkt aber schon deutlich, dass "ugly" nur der Beginn einer Geschichte ist.

Der Stil von Scott Westerfeld ist gut zu lesen. Ab und an wirken die Sätze gestelzt, was allerdings auch an der Übersetzung liegen kann.

Fazit: ein gutes Jugendbuch, welches das brisante Thema Schönheitswahn auf faszinierende Weise behandelt. Wer mit ein paar Schwächen klar kommt, der kann beruhigt zugreifen.

digitalisierte Umerziehung

Maddie - Der Widerstand geht weiter
von
Katie Kacvinsky

Maddie Freeman hat sich den Rebellen angeschlossen und ist mit dieser Art zu leben sehr glücklich. Doch nicht jeder kann dies akzeptieren und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie verhaftet und in ein Umerziehungscamp gesteckt wird. Mit Schrecken muss Maddie feststellen, dass die Umerziehung viel mehr beinhaltet als reine Therapiesitzungen. Wird sie das Camp unbeschadet überstehen?

"Maddie - Der Widerstand geht weiter" ist der zweite Teil der Maddie-Freeman-Reihe und hat mich ebenso beeindruckt wie Band 1. Katie Kacvinsky setzt in Band 2 auf den Schrecken der Umerziehung und zeigt die Schattenseiten einer Welt, die doch eigentlich so friedlich sein sollte.

Wie auch schon im ersten Teil erzählt auch in diesem Buch Maddie ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive. Während sie zu Beginn noch vor Hoffnung und Tatendrang sprüht, wird ihre Stimmung im Laufe der Handlung düster und hoffnungslos. Die Schrecken, die sie im Camp erlebt, sind so bildhaft und realistisch beschrieben, dass beim Lesen eine Gänsehaut bekommen habe.

Die Autorin führt ihre Leser in die dunklen Seiten der schönen, digitalen Welt ein und zeigt durch Maddies Wandlung, wie gefährlich Fanatismus sein kann. Die Figuren handeln in meinen Augen glaubhaft und nachvollziehbar. Ich bin von der Weiterentwicklung der Hauptfigur sehr beeindruckt und bin nun umso gespannter auf den 3. Teil.

Der Stil von Kacvinsky ist flüssig und sehr gut zu lesen. Die Gedankenwelt von Maddie ist einerseits typisch für eine 18-jährige, aber auf der anderen Seite tauchen immer wieder tiefe, ja fast philosophische Fragen auf, die mich zum Nachdenken angeregt haben.

Fazit: eine würdige Fortsetzung, die Lust auf mehr macht. Eine klare Leseempfehlung.

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt...

...oder "wie ich zu meinem Blog kam"

Während andere Jugendliche zum Lesen fast geprügelt werden müssen, habe ich von meinen Eltern sehr oft "Geh doch mal raus und leg das Buch beiseite!" gehört. Ich fand eben die Welten zwischen zwei Buchdeckeln spannender als die reale Welt draußen.

Mit 16 entdeckte ich dann auch die Website, die mich seither mehr oder weniger täglich begleitet (ihr wisst schon, die, die so heißt wie ein großer Fluss ;) ) Und dort tat ich dann auch sporadisch meine Meinung kund. Erst seit 2010 schreibe ich so regelmäßig Rezensionen, dass ich bald die Marke von 700 geknackt haben werde. Darunter finden sich natürlich nicht nur Buchrezensionen; ich rezensiere so ziemlich alles, was mir zwischen die Finger kommt. Aber nur weil ich viele Rezensionen schreibe, heißt das ja nicht, dass sie irgendjemand liest. Und doch scheinen es genug Leute zu machen und einige der Leser gaben mir sogar Feedback. Darunter auch immer öfter: "Ich mag deine Rezensionen und freue mich immer auf neue" und "Mach doch mal einen Blog!"

Und da sitze ich nun mit meinen ersten Schritten in der Bloggerwelt und hoffe, dass ihr mit mir etwas Geduld und Humor habt. Über Feedback freue ich mich jederzeit und bald werden meine Rezensionen aus 2014 folgen.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit meinem Blog!