1. Juni 2014

Auf dunkle Jahre folgt Licht... eigentlich

Flammen über Arcadion
(Arcadion Band 1)
von Bernd Perplies


Carya lebt in einer Stadt namens Arcadion. Diese Arche Gottes wird vom Orden des Lux Dei regiert, der in den dunklen Jahren einen Großteil der Einwohner gerettet hat. Deshalb ist Carya auch stolz darauf, dass sie sowohl studieren als auch zur Templerjugend gehen darf. Doch dann lässt sie sich von ihrer besten Freundin überreden, einem Prozess der Inquisition beizuwohnen. Und von da an verändert sich ihr Leben radikal...

"Flammen über Arcadion" war mein erstes Buch von Bernd Perplies und es hat mich direkt von Beginn an in seinen Bann gezogen. Der Autor baut seine Dystopie auf den Grundmauern einer fast fanatischen religiösen Gruppe auf. Und dieses Thema setzt er so spannend und geschickt um, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen.

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive wiedergegeben, doch zum Großteil begleitet man Carya und den Templersoldaten Jonan. Beide Figuren machen im Verlauf große Veränderungen durch, die für mich aber glaubhaft und realistisch sind. Ihr Kampf ums Überleben, ihre Gedankengänge und ihre Gefühle sind sehr gut nachvollziehbar und haben mich auch immer wieder innehalten lassen.

Doch die Story ist nicht nur Kampf, es steckt auch Humor und Romantik drin. Das Schöne ist, dass der Autor die Romantik nur ganz leise anklingen lässt, so dass man als Leser erstmal tief in die Welt von Arcadion eintauchen kann.

Der Stil von Bernd Perplies ist sehr gut und flüssig zu lesen. Er hat eine fesselnde Erzählweise und er schreckt auch nicht vor grausamen Tatsachen zurück. Diese Schonungslosigkeit hat mir sehr gut gefallen, denn er wird nicht zu blutig, sondern stellt die Dinge einfach nur so da, wie sie sind.

Fazit: ein toller Auftakt einer Trilogie, der Lust auf mehr macht. Eine klare Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen