1. Juni 2014

düsteres Familiendrama

Im Dunkel der Schuld
von Rita Hampp

Die drei Geschwister Ebba, Rosie und Georg mussten während ihrer Kindheit unter ihrem tyrannischen und sadistischen Vater leiden. Erst dessen Tod hat die drei erlöst und jeder ist auf seine Art mit dem Erlebten fertig geworden, irgendwie. Doch eine Familie sind sie danach nicht geworden, zu groß waren die seelischen Wunden und die stillen Vorwürfe. Lediglich zu Weihnachten trafen sich Geschwister und Mutter. Und mit dem plötzlichen Tod von Georg kehrt die Angst in das Leben aller zurück...

"Im Dunkel der Schuld" ist mein erstes Buch von Rita Hampp und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Autorin zeichnet gekonnt ein Familiendrama, das tragischer und düsterer nicht sein könnte. Und dabei nimmt sie ihre Leser mit auf eine Reise in die schwärzesten Tiefen der menschlichen Psyche.

Obwohl die Geschichte aus der Erzählerperspektive geschildert wird, begleitet man zum Großteil Ebba, eine Galerieinhaberin, die Angst vor Dunkelheit und Enge hat. Durch sie erfährt man, was in der Familie passiert ist. Zumindest Teile davon, denn selbst die Hauptfigur traut sich kaum, an die Vergangenheit zu denken. Und so kann man als Leser in den ersten Kapiteln nur erahnen, was sie und ihre Geschwister durchmachen mussten.

Ebba ist nicht unbedingt das, was man eine sympathische Hauptfigur nennen würde. Ich wollte sie beim Lesen verstehen, war genau so neugierig auf ihre Vergangenheit wie andere und wollte sie am liebsten schütteln, damit sie endlich damit herausrückt. Gleichzeitig aber machte ich mir Gedanken, was einem Menschen wiederfahren sein muss, damit er seine Vergangenheit so vehement verleugnet. Rita Hampp hat hier wirklich großartige Arbeit geleistet und mich mit diesem Zwiespalt immer tiefer in ihre Geschichte gezogen.

Zugegeben, der Schluss war für meinen Geschmack zu holprig und auch lückenhaft. Hier hatte ich das Gefühl, dass die Autorin nicht wusste, wie sie diese bewegende Geschichte zu einem grandiosen Ende bringen soll. Dennoch hat dies meinen Lesespaß nicht getrübt.

Der Stil von Rita Hampp ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Beschreibungen und ihre Erzählweise haben mich vom ersten Satz an in Beschlag genommen und ich habe das Buch nur unter Protest zur Seite gelegt.

Fazit: ein sehr gelungener Thriller, der die menschliche Psyche unglaublich realistisch darstellt. Eine klare Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen