4. August 2014

Machen Sie einen Fehler, sterben Piloten

Das Kastanienhaus
von Liz Trenow

Eine Leseprobe findet ihr hier

England, kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges: Lily hat gerade die Schule abgeschlossen und möchte nach Genf gehen um zu studieren. Doch der nahende Krieg macht ihr einen Strich durch die Rechnung und sie ist gezwungen in den Familienbetrieb einzusteigen. Aber Seidenweberei war nie ihr Traum. Dennoch fügt sie sich in ihr Schicksal und merkt bald, dass es mehr für sie bereit hält...

"Das Kastanienhaus" ist das Debüt von Liz Trenow und hat mich von Beginn an verzaubert. Lilys Geschichte ist nicht nur eine, die sich um die Familie dreht, man lernt auch so manches Detail der Seidenweberei kennen.

Lily erzählt ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive. Dabei fängt sie mit einem traurigen Ereignis an: ihr geliebter Ehemann ist verstorben und sie muss nun im Alter von 80 Jahren mit der Trauer kämpfen. Um ihrem Sohn das Kastanienhaus übergeben zu können, möchte sie aufräumen und entdeckt dabei einen alten Koffer, der schöne und traurige Erinnerungen weckt. Und in diese Erinnerungen bin ich mit Lily eingetaucht.

Die sehr persönliche Geschichte ist wunderschön erzählt. Lilys Erzählungen drehen sich in erster Linie um ihre Familie und um die Fabrik; Kriegsereignisse sind ein Randthema. Und doch wurde mir beim Lesen deutlich, welche Kräfte ihre Familie aufbringen musste, denn schließlich war die Fabrik kriegswichtig. Dabei verfängt sich Lily beim Erzählen weder in zu großen Gefühlen, noch wird sie rührselig oder pathetisch. Bei jeder Schilderung schwingt dennoch viel Liebe, manchmal auch Wut oder Trauer mit. Diese Mischung hat mich sehr gefesselt.

Zum Ende hin habe ich so manche Träne verdrückt, denn auch Lilys Familie bleibt von den Kriegsfolgen nicht verschont. Somit wirkt der Roman für mich auch realistischer als wenn am Ende alles gut gegangen wäre.

Der Stil von Liz Trenow ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist einfühlsam, detailverliebt, aber nicht übertrieben oder zu verklärend. Fakten schildert sie genauso umfangreich wie die erste Liebe. Das hat mir sehr gut gefallen.


Fazit: "Das Kastanienhaus" ist etwas für Herz und Seele. Wer einfach mal in eine Familiengeschichte abtauchen möchte, sollte zugreifen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen