Donnerstag, 18. September 2014

Australien von seiner dunklen Seite

Unbändig
von Courtney Collins

Eine Leseprobe findet ihr hier

Jessie begräbt ihr Neugeborenes und reitet danach zur Farm ihres Mannes zurück. Dort kontrolliert sie, ob ihr Mann Fitz wirklich tot ist und flieht dann mit ihrem Pferd Houdini in die Berge. In der Höhe hofft sie auf die Freiheit, die sie schon ihr gesamtes Leben gesucht hat...

"Unbändig" ist das Debüt von Courtney Collins und hat mich verwundert, aber durchaus zufrieden zurückgelassen. Die Autorin erzählt die Geschichte der Viehdiebin Jessie, die auf der Suche nach ihrer Freiheit ist.

Der Roman wird von einem ganz besonderen Erzähler vorgetragen, nämlich dem ermordeten Kind von Jessie. Zu Beginn fand ich die Vorstellung, dass ein Baby aus seinem Grab heraus das Schicksal seiner Mutter schildert, sehr strange. Doch je länger ich gelesen habe, desto mehr rückte der Fakt in den Hintergrund. Denn die Story war für mich interessanter als der zugegeben etwas gruselige Erzähler.

In der Geschichte wird nicht nur zwischen den beobachteten Personen gesprungen, sondern auch in der Zeit. So erfährt man immer wieder Details aus Jessies Vergangenheit, die zeigen, wie sie zu dem geworden ist, was sie heute ist. Auch die Flucht ist sehr toll und vor allem mit einem Auge auf die Natur beschrieben. Das hat mir gefallen.

Courtney Collins ist keine Freundin großer Worte. Und so konnte ich auch kaum einen Draht zu ihren Figuren finden. Jessie, ihr Mann Fitz, der Viehtreiber Jack Brown und andere Figuren bleiben eher blass und oberflächlich. Ihre Handlungen sind zwar durchaus nachvollziehbar, doch Sympathie oder Antipathie konnte ich nicht empfinden, weil die Informationen dann doch zu spärlich gesät waren.

Und dennoch hatte ich beim Lesen Spaß, denn die Autorin erzählt keine romantische Australien-Story, sondern schildert fast emotionslos das harte Leben von Viehtreibern, Verurteilten und Aborigines. Das empfinde ich als erfrischende Abwechslung.

Der Stil von Courtney Collins ist gut und flüssig zu lesen. Wärme und Herzlichkeit sucht man zwar bei ihr vergeblich, dennoch hat ihre Erzählweise etwas anziehendes.


Fazit: ein gutes Debüt, was allerdings nicht jedermanns Geschmack sein wird. Wer aber mal was anderes lesen möchte, sollte zugreifen.


Ein großes Dankeschön geht an den Droemer-Knaur-Verlag für die Zurverfügungstellung des Buches!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen