7. September 2014

Und dann kam Rosie...

Das Rosie-Projekt
von Graeme Simsion

Eine Leseprobe findet ihr hier

Dons Leben folgt Regeln und das ist auch gut so. Egal, ob es sich ums Essen, Trainieren, Arbeiten oder Schlafen handelt, für Don hat alles einen festen Plan und einen festen Termin. Soziale Interaktionen erachtet er als wenig hilfreich, nichtsdestotrotz wünscht er sich eine Ehefrau. Was wäre da naheliegender als ein Fragebogen, mit dem er schon vor dem ersten Date jede unpassende Kandidatin herausfiltern kann? Don legt sofort los und sein Fragebogen scheint eine sehr gute Methode zu sein. Doch dann kam Rosie...

"Das Rosie-Projekt" ist der Erstling von Graeme Simsion und er hat mich begeistert. Zugegeben, ich war zuerst skeptisch, ob mich eine romantische Geschichte aus den Socken hauen kann, doch der Humor des Autors und seine doch leicht verrückten Figuren konnten mich überzeugen.

Die Geschichte wird von Don höchstselbst erzählt. Und somit weiß man schon ab Seite 1, dass das Leben für Don nicht ganz so "normal" abläuft wie für uns. Don ist ein logisch denkender, zielgerichteter und nun ja, sozial völlig unbegabter Mann. Wer Dr. Dr. Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory" kennt, weiß, was ich meine. Und genau dieser Mann sucht eine Frau und zwar nach ganz nüchternen und wissenschaftlichen Vorgaben. Schon allein dieser Umstand hat mich vor Lachen brüllen lassen.

Seine Interaktionen mit Rosie haben ihr übriges zu meiner Begeisterung hinzugetan. Allerdings, und das rechne ich Graeme Simsion sehr hoch an, macht sich der Autor in keiner Sekunde über das Verhalten von Don lustig. Don selbst erkennt selbst reflektierend, dass er nicht so wie andere Menschen handelt. Doch das ist für ihn okay. So enthält der Roman trotz all seines Humors und Witzes eine ernste und zugleich sehr wichtige Lektion. Das fand ich toll.

Der Stil von Simsion ist sehr gut und locker zu lesen. Die Erzählweise seiner Hauptfigur passt perfekt zu seinem Verhalten. Ich hatte Don schon nach den ersten Sätzen ins Herz geschlossen.


Fazit: ein grandioses, bewegendes und zugleich herzliches Debüt. Mehr davon!!

1 Kommentar:

  1. Ich kenne viele Leute, die das Buch mögen. Ich habe reingelesen und mir war der Stil zu trocken :-(

    AntwortenLöschen