15. September 2014

Von Ruh' kann keine Rede sein

Abendruh
(Rizzoli-Isles-Reihe Band 10)
von Tess Gerritsen

Eine Leseprobe findet ihr hier

Claire, Will und Teddy ereilt das gleiche Schicksal: nach den Morden an ihren Eltern werden auch die Mitglieder ihrer Pflegefamilien brutal ermordert. Keiner weiß, warum es der oder die Täter auf diese 3 Kinder abgesehen hat/haben. Jane Rizzoli wird mit der Ermittlung in einem Fall betreut und erkennt schnell, dass es nicht so einfach ist, wie es zunächst scheint. Maura Isles hingegen gönnt sich ein paar Tage mit ihrem Pflegesohn Julian an dessem Internat Abendruh. Doch auch dort ist sie vor den Toten nicht gefeit...

"Abendruh" ist bereits der 10. Teil der Rizzoli-Isles-Reihe und konnte mich wieder mal begeistern. Tess Gerritsen schaffte es wieder von der ersten Seite an mich so in den Bann zu ziehen, dass ich das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen habe.

Die Geschichte wird, wie aus den Vorgängern bereits bekannt, aus der Erzählerperspektive wiedergegeben. Dabei folgt man zumeist Jane Rizzoli oder Maura Isles. Die Ermittlerin und die Pathologin sind ein Dreamteam, das mir immer noch sympathisch und ans Herz gewachsen ist. Dennoch zeigt sich auch in diesem Band, dass nicht alles Gold ist, was glänzt und dass auch die beiden starken Frauen so ihre Probleme im privaten wie beruflichen Umfeld haben. Diese Schwächen machen die Zwei aber so menschlich und dadurch so realitätsnah.

Tess Gerritsen hat sich mit dem Internat eine tolle Kulisse für ihren Thriller ausgesucht. Gerade bei den Szenen in der Schule habe ich mich durch die kalte und düstere Atmosphäre so manches Mal gegruselt. Und ich bekam einen Einblick in den dortigen Schulalltag, der Abendruh so besonders und gleichzeitig so geheimnisvoll macht. 

Die Autorin findet neben der atemraubenden Geschichte aber noch genug Platz um wieder Einblicke in die Privatleben ihrer beiden Hauptfiguren zu gewähren. Und diese Einblicke haben mich lachen, wütend und traurig werden lassen. Tess Gerritsen findet ein sehr gutes Gleichgewicht zwischen den Ermittlungen und den Privatleben. Toll!

Das Ende hat mich sehr überrascht und war jenseits von allem, was ich mir während des Lesens zusammengereimt habe. Dennoch war das Finale für mich nachvollziehbar und durchaus realistisch.

Der Stil von Tess Gerritsen ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist detailreich, aber lange nicht mehr so blutgetränkt wie zu Beginn der Reihe. Die Autorin schlägt leisere, aber nicht minder spannende Töne an.

Fazit: Wer Rizzoli & Isles liebt, sollte unbedingt zugreifen. Für Thriller-Fans mehr als geeignet.


Ein großes Dankeschön geht an Blanvalet für die Zurverfügungstellung des Buches!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen