20. Dezember 2014

Ist ein Cyborg mit Gefühlen der Untergang?

Hope - Unsere einzige Hoffnung
von Christin Thomas

Eine Leseprobe findet ihr hier

Die Menschheit hat die Erde atomar verseucht. Nur knapp 1000 Menschen konnten vom blauen Planeten fliehen und haben einen neuen Planeten gefunden: Hope. Dort leben die Menschen nun in zwei Guppen: Jäger und Techniker. Während die Jäger im Einklang mit der Natur und den außerirdischen Magiern leben, entwickeln die Techniker immer wieder neue Errungenschaften. So kommt es, dass der Wissenschaftler Robert Stanson einen Cyborg mit Gefühlen erschafft. Dieser Cyborg mit Namen Sky soll seinen Sohn Sam beschützen. Doch Robert hat die Rechnung ohne den Stadtrat gemacht und schon bald befinden sich Sam, Sky und Robert auf der Flucht. Können sie sich in Sicherheit bringen?

"Hope – Unsere einzige Hoffnung" ist das Debüt von Christin Thomas und hat mir sehr gut gefallen. Der Roman richtet sich an Jugendliche, die sich für Roboter, Zukunft und der Frage "Ab wann ist Leben Leben?" interessieren. Doch nicht nur für Jugendliche ist das Buch etwas.

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive wiedergegeben. Man folgt zum Großteil Sam, den 17-jährigen Sohn von Robert Stanson, der sich vor allem für die Geschichte der Erde und wenig für die Fortschritte seines Vaters interessiert. Das ändert sich erst, als sein Vater ihm Sky vorstellt. Sam muss erkennen, dass Sky nicht wie alle anderen Cyborgs ist. Sie fühlt, sie kann Schmerzen spüren und lernt mit viel Wissbegierde. Schonbald stellt der 17-jährige fest, dass die Cyborg zum Teil seiner Familie wird. Und das, obwohl sie nur aus Schaltkreisen besteht.

Die Story selbst beginnt mit sehr viel Ruhe und Erklärungen. Das fand ich gut, da ich mir so die Welt von Hope sehr gut vorstellen konnte. Ab und an hätte ich mir hier schon mehr Schwung gewünscht, im weiteren Verlauf wird aber deutlich, warum Christin Thomas diesen Weg gewählt hat. Je mehr der Roman fortschreitet, desto spannender wird es und desto mehr kommt auch der Leser in Bedrängnis.
Wie würde man selbst entscheiden, wenn man es in der Hand hätte, Frieden zu stiften? Würde man das Leben einer einzelnen über das Leben von Tausenden stellen? Diese Fragen haben mich während der Lektüre und darüber hinaus beschäftigt.

Die Figuren in "Hope" nehmen verschiedene Positionen ein. Während die einen gegen Cyborgs sind, wollen die anderen sie mit aller Macht verteidigen. Und dann gibt es noch die, die einfach nur in Frieden leben wollen. Und jede Einstellung konnte ich sehr gut nachvollziehen. So schaffte es die Autorin, mich mit in die herrschenden Konflikte zu ziehen, anstatt ich nur am Rande als Zuschauerin fungierte. Das fand ich großartig.

Die sich entwickelnde Beziehung zwischen Sam und Sky kommt in meinen Augen ein wenig kurz. Ich hätte mir hier mehr Szenen mit den beiden gewünscht, damit noch deutlicher wird, dass die beiden mehr verbindet als nur die Beziehung Mensch – Cyborg.

Das Ende war für mich rund und sehr gut gewählt. Durch den Epilog wird das Buch zwar abgeschlossen, jedoch könnte ich mir einen zweiten Teil oder sogar ein Prequel sehr gut vorstellen.

Der Stil von Christin Thomas ist sehr gut und flüssig zu lesen. Zu Beginn musste ich mich erst daran gewöhnen, dass die Autorin in den Kapiteln gern mal die Perspektive in den Gedanken wechselt, aber je mehr ich gelesen habe, desto einfacher wurde es für mich.


Fazit: ein toller und zugleich nachdenklich stimmender Jugendroman. Ich kann ihn empfehlen.

Kommentare:

  1. freut mich, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. ich war ja wirklich positiv überrascht und die anderen bücher der autorin sind ab jetzt auch aif meiner wunschliste :)

    ganz liebe grüße, krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    ps: wir verlosen gerade ein buchpaket der autorin mit hope und den beiden anderen büchern, die sie bereitsveröffentlicht hat. vllt magst du ja mitmachen?:) einfach bei meinem blog vorbeischauen :)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Denise! :)
    Ich bin durch die Weihnachtsaktion von ankas geblubber auf deinen Blog gestoßen! ;)
    Das klingt ja wirklich nach einer interessanten Geschichte! Ein spannendes Thema! Landet also mal direkt auf meiner Wunschliste! :D
    Ich lasse dir ganz liebe Grüße hier. Man liest sich ... ;)
    Sarah von LeseBonbons

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sarah,
      danke für dein Kommentar. Da muss ich gleich auch mal durch die Blogs ziehen, bevor es zu kalt wird ;)

      Löschen