30. Januar 2015

Blogtour "Marie zwischen den Welten" von Eon Lylac


Hallo Ihr Lieben,

heute macht die Blogtour zu Eon Lylacs Werk "Marie zwischen den Welten" bei mir halt.
Und zu allererst muss ich was gestehen: Ich habe noch nicht mit dem Lesen angefangen. Ja, ich schäme mich in Grund und Boden und ich weiß, dass ich der Autorin Eon Lylac damit null gerecht werde. Mein Leseleben wird gerade gehörig durcheinander gewirbelt und somit kam auch dieses wundervolle Buch zu kurz. Aber die Rezension reiche ich nach, hoch und heilig versprochen. Denn "Marie zwischen den Welten" klingt nach so einer wunderschönen und märchenhaften Geschichte, die es gar nicht verdient, ewig auf meinem SUB zu liegen. Aber nun möchte ich gar nicht mehr viele Worte um mich machen, sondern lasse die Autorin selbst zu Wort kommen.

Viel Spaß!

Wie entstehen deine Geschichten und was hat der Regenbogenmond damit zu tun?
Der sogenannte Regenbogenmond gehört zu einer Reihe von Märchen, die Marie – die Hauptprotagonistin meines Buchs – erzählt. Marie sieht vor ihrem inneren Auge Bilder, die sie in den Regenbogenmond-Geschichten wiedergibt. Diese Geschichten spiegeln symbolhaft wider, was sich gerade in Maries Leben abspielt. Sie kennt oft selbst nicht die Bedeutung der Bilder. Ermutigt durch ihren Cousin Sanil erzählt sie diese Geschichten und erkennt, dass sie einen Sinn ergeben. Womöglich können diese Sinnbilder Marie und ihren Freunden weiterhelfen. Wir sind gespannt, ob es funktioniert?
Marie hat diese Begabung, sich phantasievolle Geschichten auszudenken, von ihrer Mutter Roja. Diese schien sich jedoch in ihrer Traumwelt verloren zu haben und wurde, als Marie acht Jahre alt war, in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert. Marie kämpfte seither gegen den Drang an diese Bilder zuzulassen, da sie Angst hat selbst verrückt zu werden.


Was haben diese Geschichten mit dir zu tun?
Ich selbst hatte schon immer ein sehr bildhaftes Denken. Lange Zeit dachte ich jeder würde so etwas erleben. Als ich herausfand, dass dem nicht so war, kam mir gelegentlich in den Sinn, ich wäre anders und sonderbar.
Doch in Wahrheit ist die Wahrnehmung der Menschen so unterschiedlich, wie ihr Fingerabdruck. Sie erleben bei ein und demselben Ereignis unterschiedliche Dinge. Wir müssen nicht so sein wie alle anderen. Die Unterschiedlichkeit der Menschen macht das Leben doch erst interessant.
Ich möchte jedem – besonders jungen Menschen – sagen: Die Meinung anderer kann ein wichtiger Prüfstein sein, aber sie ist nicht Maßstab für alles. So wie Marie sagt: „Es kommt darauf an, was in uns steckt, um den Lauf des Lebens zu verändern. Also lass dir nie einreden, dass Erlebnisse, die andere gemacht haben, dir sagen könnten, wie dein Leben verlaufen wird. Du musst deine Entscheidungen und Erfahrungen immer selbst machen.“


Danke Eon für die Erklärungen zu deinem wunderschönen Roman.

Ihr wollt noch mehr über das Buch und die Autorin wissen? Dann schaut doch mal hier vorbei:
Goldkindchen führte ein Interview mit der Autorin
Katis Bücherwelt stellte Euch die Hauptcharaktere vor
Nadys Bücherwelt präsentierte Euch die Wesenheiten aus der Zwischenwelt
Bei Nadine von Crazycatsmom erzählte Eon etwas, was bisher noch keiner von ihr wusste

Zu Gewinnen gibt es natürlich auch was. Was müsst ihr dafür tun?
- hinterlasst bis zum 1.2.2015 23.59 Uhr ein Kommentar und erzählt mir, ob ihr wie Marie es auch schon mal erlebt habt, dass Bilder eure momentane Situation widergespiegelt haben.

Unter allen Teilnehmern verlose ich jeweils ein ebook und eine Taschenbuchausgabe von "Marie zwischen den Welten".

Ich drücke Euch die Daumen!

Liebe Grüße
Eure Denise

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich habe selbst auch ein sehr bildhaftes Denken und kann mir daher Maries Empfindungen sehr gut vorstellen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Denise,

    ich finde Deinen Beitrag toll gemacht, aber nun zu der Frage.

    Ja ich finde schon das Bilder eine Situation wiederspiegeln und man sich genau daran erinnern kann, manchmal auch mit dem Duft. Wie z.b. bei einem Sommerregen oder einem besonders heißen Tag oder eine Ausflug, so geht es jedenfalls mir. ;)

    Ich hüpfe sehr gerne für ein Print Buch oder ein E-Book in den Lostopf.

    Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich schlechte Laune habe, kommt es öfter vor, dass ich mir düstere Bilder ansehe und mir denke, dass das, was ich da sehe, genau meiner aktuellen Stimmung entspricht. Anders allerdings bei Bildern aus meinen Urlauben, die ich sehr mit positiven Emotionen verbinde.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm - ich besitze zwar sehr viel Phantasie, aber mir fällt im Moment keine konkrete Situation ein. Aber Deja-Vu-Erlebnisse habe ich dafür hin und wieder. Ein Printbuch wäre super, eBook ist aber ebenfalls willkommen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen