30. Januar 2015

Was würdest du für deine wahre Liebe tun?

Herznote
von Timo Leibig

Eine Leseprobe findet ihr hier

Niklas ist mit einer Geisel auf der Flucht vor der Polizei. Wie konnte es dazu kommen? Rückblick: der 30-jährige begibt sich in eine Psychotherapie bei Dr. Richter. Denn seine Liebe zu Romy, seiner ersten und einzigen Liebe, ist ungebrochen und das sieht der junge Mann nun selbst nicht mehr als gesund an. Doch die Therapie ist für Niklas ein harter Weg und er erkennt, dass seine Liebe zu Romy ihn alles andere vergessen lässt...

"Herznote" war mein erstes Buch von Timo Leibig und ich bin begeistert. Obwohl der Titel etwas anderes suggeriert, erschafft der Autor einen Psychothriller der ganz besonderen Art. Durch eine Mischung aus Rückblenden und Gegenwartserzählungen enthüllt die Hauptfigur Niklas Schritt für Schritt, was ihn dazu gebracht hat, eine Geisel zu nehmen und vor der Polizei zu fliehen.

Niklas erzählt seine Geschichte höchstselbst. Dabei darf man sowohl seinen Therapiestunden, als auch seiner Gegenwart beiwohnen. Die Stunden bei Dr. Richter schlauchen den jungen Mann und das wird durch seine eindringlichen und bildhaften Schilderungen deutlich. Auch erfährt man in den Sitzungen, wie Niklas sich in Romy verliebt hat und wie das Schicksal somit seinen Lauf nehmen konnte.

Dabei nimmt die Hauptfigur kein Blatt vor den Mund. Der 30-jährige ist kompromisslos ehrlich zu sich selbst und zu seinen Lesern. Lediglich, wenn er von Romy erzählt, spürt man direkt, wie groß seine Liebe ist und dass er für seine Jugendliebe alles, aber auch wirklich alles tun würde. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Niklas bald zum Mörder wird.

Und das für mich verstörende war: ich konnte es verstehen. Niklas erzählt so eindringlich und schonungslos offen, dass er mir sofort sympathisch wurde und ich seine Handlungen sehr gut nachvollziehen konnte. Und er hat mich zum Grübeln gebracht: was würde ich für meine große Liebe tun? Wie weit würde ich gehen und wo wäre die Grenze?

Auch die Geschichte selbst ist spannend und fesselnd erzählt. Schlüssig und logisch zeichnet Timo Leibig den Weg seiner Figur und lässt dabei dem Leser keine andere Wahl als den Taten Niklas' zuzustimmen. Das können nur ganz wenige Autoren in meinen Augen. Ich fühlte mit Niklas. Habe mit ihm getobt, geliebt, gewütet und getötet. Und dabei blieb auch mein schlechtes Gewissen auf der Strecke. Grandios gemacht!

Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise wirkt so natürlich, dass ich während des Lesens das Gefühl hatte, ich würde Niklas gegenüber sitzen und er erzählt mir seine Geschichte Aug in Aug. Toll!


Fazit: ein Psychothriller, der durch die Komponente "Psyche" gnadenlos überzeugen kann. Ich kann das Werk nur empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen