Donnerstag, 22. Januar 2015

Wenn du dein Leben nicht mehr erträgst...

Ungeschehen
von Tina Seskis

Eine Leseprobe findet ihr hier

Emily verlässt von einem Tag auf den anderen ihre Familie, fährt nach London und fängt dort unter ihrem Mädchennamen ein neues Leben an. Ihre Vergangenheit hütet sie wie ein Gift, niemand darf erfahren, wer sie vorher war. Denn ihr vorheriges Leben gibt es nicht mehr, sie kann es nicht mehr ertragen. Doch warum nicht?

"Ungeschehen" ist das Debüt von Tina Seskis und hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin wirft ihre Leser in das Leben ihrer gescheiterten Hauptfigur Emily und lässt uns bis zum Schluß im Unklaren, warum die Ehefrau und Mutter so eine schwerwiegende Entscheidung getroffen hat.

Die Geschichte wird über mehrere Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum Einen kommt Emily selbst zu Wort und nimmt den Leser mit auf ihre Reise in ihr neues Leben. Zum anderen erfährt man aus der Erzählerperspektive, wie das Leben von Emily und ihrer Schwester Caroline begann, wie Emily ihren Mann kennenlernte und welche Schicksalschläge dazu geführt haben, dass die beiden Schwestern so sind, wie sie sind. Dabei darf man dann auch einen Blick in das Leben der Eltern oder auch in das Leben von Emilys neuer Mitbewohnerin Angel werfen.

Dabei macht Tina Seskis aber zu keinem Zeitpunkt deutlich, ob alle Nebengeschichten relevant für die Klärung sind, warum Emily gegangen ist. Und das macht für mich den Reiz der Geschichte aus. Denn bis zum Schluss konnte ich mir nicht rational erklären, wie eine Mutter von einem Tag auf den anderen ihre Familie und ihr Heim verlassen kann.

Auch das neue Leben von Emily birgt viele Überraschungen, die aber für mich schlüssig dargestellt wurden. Lediglich zum Ende hin hat die Autorin in meinen Augen zu dick aufgetragen. Aber das machte mir zu dem Zeitpunkt nichts aus, da ich einfach nur wissen wollte, welches Geheimnis sie mit sich herumträgt.

Der Roman selbst wird ruhig, fast bedächtigt erzählt. Durch die vielen Zeitebenen musste ich mich gerade zu Beginn sehr darauf konzentrieren, nicht den Faden zu verlieren. Denn die Autorin erzählt auch die Nebenstränge der Geschichte detailreich und spannend, so dass ich zwischendrin gar nicht wusste, welchem Strang ich zuerst folgen will.

Das Ende war für mich dann überraschend, aber logisch hergeleitet und ich konnte nun endlich Emilys Entscheidung verstehen. Das hat Tina Seskis durch ihre Erzählungen sehr gut vorbereitet.

Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Der Wechsel der Perspektiven bereitete mir nur zu Beginn leichte Schwierigkeiten. So bald ich mehrere Seiten gelesen hatte, war ich einfach in der Story drin.


Fazit: ein leiser, aber umso stärkerer Roman, der mich nicht losgelassen hat. Ich kann ihn klar empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen