21. Juni 2015

Ein kleiner Sprung für dich, ein großer für die Menschheit

Die Achte Wächterin 
(Die - Zeitspringer - Saga Band 1)
von Meredith McCardle

Eine Leseprobe findet ihr hier

Amanda ist Schülerin an der Peel – Academy. Nach ihrem Abschluss wird sie der CIA, dem FBI oder einer anderen, staatlichen Organisation der USA dienen. Daher ist ihre Ausbildung auch anders, als die von normalen Schülern: Kampftraining, Computerwissenschaften und ähnliches steht auf dem Stundenplan. Am Testtag wird den Schülern alles abverlangt. Auch Amanda muss durch diese Prüfung und ist sich danach sicher: sie hat nicht bestanden. Doch bei der Feier wird ihr Name aufgerufen. Jedoch sind weder CIA noch FBI an ihr interessiert, sondern eine Organisation namens Annum Guard und deren Aufgabe ist unglaublich...

"Die Achte Wächterin" ist der erste Band der Zeitspringer – Saga von Meredith McCardle und hat mich von Seite 1 an gefesselt. Die Autorin schafft es, ein komplexes Thema wie Zeitreisen so spannend und logisch zu erzählen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Die Geschichte wird von Amanda, deren Name sich im Laufe des Romans zu Iris ändert, selbst erzählt und beginnt direkt mit dem Testtag. Schon im ersten Kapitel wird klar, dass man es hier nicht mit einer normalen Jugendlichen zu tun hat. Amanda ist trainiert, willensstark und zur Agentin ausgebildet. Ihre Aufnahme in Annum Guard läuft ebenso brutal ab wie ihre Ausbildung an sich. Daher wirkt sie zu Beginn auch sehr hart und unnahbar. Mit der Zeit wird Iris jedoch menschlicher, weicher und man erkennt, dass auch sie Fehler und Eigenarten hat, die sie zu einer Person machen, die man nicht nur bewundern kann. Das hat mir sehr gut gefallen, denn ich bin die perfekten Hauptfiguren leid.

Auch die anderen Figuren, die Meredith McCardle einführt, haben ihre guten und schlechten Seiten. Jedoch lernt man sie eher beiläufig kennen, denn Iris verfolgt fast fanatisch ihr Ziel. Das ist schade, denn ich glaube, dass Yellow, Blue und Violet sehr viel Potenzial geboten hätten. Allerdings habe ich auf der anderen Seite weitschweifige Personenbeschreibungen auch nicht vermisst, da die Protagonistin spannend genug war.

Die Story an sich ist sehr gut und fesselnd erzählt. Zeitreisen bergen immer das Risiko, dass der Leser irgendwann nicht mehr mitkommt. Das ist bei der 8. Wächterin nicht der Fall. Ich konnte Iris und ihren Sprüngen sehr gut folgen und davon gab es reichlich. Auch die Erklärungen, wie und warum Zeitreisen funktionieren und wie die Auswirkungen sind, waren für mich verständlich und logisch, soweit es möglich war. Denn wir alle wissen: Zeitreisen können nicht vollends logisch erklärt werden.

Zwischendrin hatte ich die Befürchtung, dass die Autorin ihr Pulver zu früh verschossen hat, nur um mich dann von dem weiteren Verlauf überraschen zu lassen. Hier hat Meredith McCardle mich überzeugen können. Respekt!

Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist zielstrebig, geradeaus und ab und an sogar leicht arrogant. Somit passt sie sehr gut zur Hauptfigur Iris.


Fazit: ein toller Auftakt zu einer interessanten Reihe. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Kommentare:

  1. Hallo Denise,

    ich habe das Buch vor kurzem auch gelesen und mir hat es ebenso gut gefallen wie dir. Auch hoffe ich, das wir im 2. Band mehr von den anderen Charaktere erfahren, da doch wie du geschrieben hast, noch einiges zu erwarten ist. Allerdings hat mich ein Punkt gestört, nämlich dass Amanda ja so hart trainiert und getrillt wurden usw., aber absolut kein Respekt vor Autorität gegenüber Ihren Vorgesetzten hat(tte)! Das ist eines der ersten Dinge, die man z. B. bei der Bundeswehr beigebracht bekommt...

    Auf jeden Fall freue ich mich auf den 2. Band und bin gespannt, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    PS: Mein Gewinn ist eingetroffen und sobald der Rest, auf den ich noch warte da ist, gibt es einen Neuzugänge Post :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe,

      danke für die Rückmeldung. Und auch danke für dein Kommentar. Das Problem mit Autoritäten ist, so denke ich, ein wesentlicher Bestandteil von Iris. Ohne dies wäre die Geschichte ja auch schnell zu Ende gewesen ;)

      LG
      Denise

      Löschen
    2. Da hast du natürlich auch wieder recht, Denise :)

      Löschen