26. Juni 2015

Schmetterlinge verlieren an Fahrt

Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen
von Petra Hülsmann

Eine Leseprobe findet ihr hier

Karo hat endlich ihren Bachelor in Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen und will nun karrieretechnisch voll durchstarten. Dafür ist Bochum zu klein. Hamburg ist die Stadt ihrer Wahl und dort will sie als Trainee arbeiten. Doch ihr neuer Chef wird direkt eingebucht und nun ist guter Rat teuer. Als sich ihr die Chance bietet, bei Eintracht Hamburg im Spielermanagement zu arbeiten, greift Karo zu. Blöd nur, dass es sich dabei eigentlich nur um einen Spieler handelt, nämlich Patrick Weidinger, der aktuell mehr durch Eskapaden als Tore auffällt. Karo soll sein Kindermädchen spielen. Ob das überhaupt gut gehen kann?

"Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen" war mein erster Roman von Petra Hülsmann und er konnte mich über weite Strecken unterhalten. Die Autorin hatte mit "Hummeln im Herzen" einen Bestseller hingelegt. In ihrem neusten Roman bringt sie nun Fußball und Gefühl zusammen.

Die Geschichte wird von Karoline, die witzigerweise genau so alt ist wie ich, erzählt. Die junge Frau hat ihr Studium, das sie neben ihrem Vollzeitjob gemeistert hat, abgeschlossen und will nun endlich Karriere machen. In Hamburg wird sie fündig, zieht bei ihrer Freundin Saskia in die WG und muss schnell feststellen, dass nicht immer alles nach ihrem Plan verlaufen kann. Nicht nur, dass ihr neuer Chef direkt in den Knast wandert, nein, auch das WG – Leben ist nicht so einfach. Als dann auch noch der Star des Eintracht Hamburg in ihr Leben tritt, ist das Chaos perfekt.

Gerade bei der ersten Hälfte des Romans, als Karo noch so an ihren Überzeugungen festhielt und sich auch von Patrick nicht belehren ließ, habe ich so manches Mal schallend losgelacht. Denn nicht nur ihre große Klappe bringt die Dame in Bedrängnis, nein, auch ihr Sinn für Gerechtigkeit und ihr Wunsch, dass alles nach Plan verläuft, lassen so manche witzige Situation aufkommen. Hinzu kommt, dass die WG – Mitbewohner auch alle ihre Macken haben, so dass ich wirklich durch die Seiten geflogen bin.

Doch dann kam es, wie es kommen musste: Petra Hülsmann packt ein Klischee nach dem anderen aus. Und so kam es, dass sich bei mir 100 Seiten vor Schluss Ernüchterung breit gemacht hat. Waren die gescheiterten Datingversuche von Saskia noch amüsant, so konnte ich dem Verhalten von Karo gegenüber Patrick, ihren Eltern und auch gegenüber sich selbst bald nichts mehr abgewinnen. Zu sehr rutschte sie mir in eine 08/15 – Rolle inklusive Missverständnissen, die man durch ein einziges Gespräch komplett hätte bereinigen können.

Und auch der von mir liebgewonnene Humor und die Spritzigkeit gingen verloren. Echt schade, denn der Roman hatte so granatenstark angefangen, dass ich echt immer trauriger wurde. Mir machen Klischees wenig aus, wenn sie denn toll verpackt sind. Doch irgendwie sind die Schmetterlinge so heftig Looping geflogen, dass die Verpackung unoriginell wurde.

Der Stil von Petra Hülsmann ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist rasant, witzig und direkt. Sie konnte mich mit ihrem Sinn für Situationskomik und ihrem Gespür für Dialekte begeistern.


Fazit: eine grandiose erste Hälfte, dann wurde es schwächer. Wer nichts gegen bekanntes hat, sollte zugreifen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen