Donnerstag, 30. Juli 2015

Du bist tot, ich MUSS leben


Bald ruhest du auch
von Wiebke Lorenz

Eine Leseprobe findet ihr hier

Lena ist im 8. Monat schwanger, als ihr Mann Daniel tödlich verunglückt. Noch in der Trauer begriffen, schenkt Lena wenig später der gemeinsamen Tochter Emma das Leben. Doch eine Beziehung kann die junge Mutter nicht zu ihrem Kind aufbauen. Zu sehr schmerzt der Verlust ihres geliebten Ehemannes. Bis eines Tages Emma entführt wird. Und schlagartig muss sich Lena der Frage stellen: Liebt sie ihr Kind genug, um es zu retten?

"Bald ruhest du auch" ist der neuste Thriller von Wiebke Lorenz und mein erstes Werk von ihr. Denn obwohl die Autorin schon einige Bücher veröffentlicht hat, habe ich bisher noch zu keinem gegriffen. Nach der Lektüre ihres Thrillers frage ich mich: Warum? Denn dieses Buch hat mich begeistert.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler wiedergegeben. Dabei folgt man aber ständig Lena und zwar sowohl in der Gegenwart, als sie mit der Trauer um Daniel fertig werden muss, als auch in der Vergangenheit, wie die beiden sich kennengelernt haben, versuchten ein Baby zu bekommen und Daniels ältere Tochter Josy in das Leben von Lena trat. Diese Verwebung von Damals und Jetzt hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte so nachvollziehen, was für ein Mensch Daniel war, wie Lena denkt und vor allem auch wie Josy, die sich von ihrem Vater verlassen gefühlt hat, mit ihrer Trauer umgeht.

Lena ist eine Figur, die ich nicht von Anfang an ins Herz schließen konnte. Bis zum Schluss hin wurde sie mir nicht vollkommen sympathisch, dennoch konnte ich mit ihr mitfiebern, mitleiden und auch mitweinen. Denn Wiebke Lorenz beschreibt die Gefühlswelt ihrer Hauptfigur so eindrucksvoll und mit dem richtigen Auge für Details, dass ich haargenau nachempfinden konnte, wie Lena sich in den jeweiligen Situationen fühlt. So waren auch ihre Ausraster, so heftig sie auch ausfielen, durchaus verständlich. Toll!

Die Story selbst hat mich von Seite 1 an gepackt. Zwar hatte ich gerade zu Beginn die Befürchtung, dass der Roman nach Schema F abläuft und es hier eine 08/15 – Rachestory gibt, doch die Autorin hat mich schnell eines besseren belehrt. Denn schon nach wenigen Seiten war meine Hauptverdächtige tot. Das musste ich erstmal sacken lassen. Und so konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, bis ich wusste, wer hinter all dem steckt. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass ich den Roman innerhalb eines Tages gelesen habe.

Der Stil von Wiebke Lorenz ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist emotional, aber nicht weinerlich, geradeaus, wo sie es sein muss und mit Fingerspitzengefühl, wo es angebracht ist. Für mich eine sehr gute Mischung.


Fazit: ein toller Thriller, der mich in Schach gehalten hat. Eine klare Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen