30. Dezember 2015

Nix mit Pretty!

Pretty Girls
von Karin Slaughter

Eine Leseprobe findet Ihr hier
!ACHTUNG! Dieses Buch kann LESEN verursachen

Claire und ihr Mann Paul werden in einer Gasse überfallen und ausgeraubt. Als ihr Mann sich wehren will, wird er erstochen. Claire ist geschockt und trauert tief. Bis sie am PC von Paul brutale Snuff-Videos findet. Kannte sie ihren Mann überhaupt?

"Pretty Girls" war meine 2. Chance für Karin Slaughter, nachdem sie mich mit "Letzte Worte" ja vergrault hatte. Von dem neusten Werk hatte ich so viel gutes gehört und mich dann entschlossen zuzugreifen. Hätte ich es mal besser gelassen...

Die Geschichte wird großteilig von einem auktorialen Erzähler berichtet. Kapitelweise kommt auch der Vater der 1991 entführten Julia zu Wort, der seine Zeilen an seine verschwundene Tochter richtet. Diese Mischung fand ich gut. Denn der Schmerz des Vaters hat die Autorin so plastisch dargestellt, dass ich mit ihm gelitten habe.

Leider war es das aber schon an Mitgefühl von meiner Seite. Die anderen Figuren, seien es Claire und Lydia, die beide ein echt beschwerliches Leben bisher hatten, oder Polizisten, die mir noch nie unsympathischer waren, konnten mein Herz nicht gewinnen. Während die Ermittler wie schmierige Casanovas rüberkommen, scheinen die weiblichen Figuren im Thriller nur eins gekannt zu haben: poppen, was nicht bei 3 aufm Baum war. Dabei ist es vollkommen egal, ob der Mann zu einer anderen gehört, vielleicht sogar zur eigenen Schwester, drogenabhängig war oder der Geschäftspartner des Ehegatten ist. Das hat mich ab einem gewissen Punkt regelrecht angeekelt. Denn Karin Slaughter stellt das Ganze auch noch in so einem komisch anmutenden Kontext da, dass ich mich wie in einer Produktion a la "Warum liegt hier Stroh?" fühlte.

Emotional konnten die Charaktere auch nicht punkten. Schockierende Entdeckungen, wie zum Beispiel das Snuff-Video, werden mit der gleichen Erregung bedacht wie ein Fussel. Zudem haben ALLE Figuren Dreck am Stecken. ALLE! Ich mag es ja, wenn Charaktere nicht aalglatt sind, aber hier übertreibt die Autorin maßlos.

Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass Thriller klasse sein können, wenn nur die Story überzeugen kann. Kann sie aber nicht. Bis zur Mitte passiert....nichts. Also fast nichts bis auf den einen Mord. Zudem ergeht sich Karin Slaughter in Andeutungen über die dunklen Geheimnisse ihrer Personen, so dass ich das Buch mehrmals mit den Worten "Rede doch endlich" anschrie. Der Story fehlt ein roter Faden, nirgendwo erkannte ich einen brauchbaren Ansatz für mich zum Mitfiebern. Und so flog das Buch im übertragenen Sinne in die Ecke.

Auch der Stil von Karin Slaughter hat sich mächtig geändert. Konnte ich grad bei ihren ersten Werken kaum die Finger vom Buch lassen, schleppen sich nun ihre Erzählungen hin. Details werden nur noch dazu verwendet, um brutal krasse Szenen noch blutrünstiger zu machen, was vollkommen unnötig ist.

Fazit: Poor Pretty Girls. Nicht mit mir. Schade!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen