Samstag, 9. Januar 2016

Dem Tod von der Schippe springen

Dornenmädchen
von Karen Rose
(878 Seiten)

Eine Leseprobe findet Ihr hier

Die Therapeutin Faith Frye arbeitet mit Sexualstraftätern. Und einer hat es auf sie abgesehen. Mehrmals schon versuchte Peter Combs Faith zu töten. Kurzentschlossen ändert die Therapeutin ihren Namen, ihren Wohnort und bricht alle alten Kontakte ab. An ihrem neuen Wohnort, dem Haus ihrer Großmutter, will sie ein neues Leben beginnen. Und ahnt nicht, dass der Stalker ihr weiter auf den Fersen ist...

"Dornenmädchen" ist der neuste Thriller von Karen Rose und konnte mich wieder begeistern. Die Autorin erschafft in Cincinnati eine Mischung aus Familiensaga, Stalking und grausamen Verbrechen, die mich in Schach gehalten hat.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man kapitelweise Faith in ihr neues Leben, dem FBI-Agenten Deacon Novak bei seinen Ermittlungen und auch der Täter wird nicht außer Acht gelassen. Genau dieser Mix hat es mir von Beginn an angetan.

Faith und später Deacon sind mir dabei direkt ans Herz gewachsen. Die Therapeutin hat keinen leichten Job, denn sie arbeitet mit Sexualstraftätern, die vor allem Kinder missbraucht haben und dies auch wieder tun werden. Dessen ist sich auch Faith bewusst. Sie ist auch nicht der Meinung, dass man diese Täter therapieren kann, ihr Hauptaugenmerk liegt bei den Opfern. Das fand ich eine großartige Eigenschaft, denn sie zeigt, wie selbstkritisch und realistisch Karen Rose ihre Figuren angelegt hat. Auch Deacon ist, trotz seines heldenhaften Aussehens, keineswegs der unbesiegbare Agent. Und genau deswegen hat er sich in mein Herz geschlichen.

Nach den ersten 200 Seiten dachte ich, ich kenne sowohl Täter als auch Opfer und es ginge nur rein um das Fangen. Doch ein paar Kapitel später war gar nichts mehr klar. Karen Rose hat mich komplett verwirrt, in ihr Labyrinth geführt und mich dann mit wenigen Infos stehen lassen. Ich war geflasht und sauer auf mich. Wie konnte ich nicht erkennen, was die Autorin vor hatte? Hier zeigte sich für mich wieder die große Klasse von Karen Rose. Hut ab!

Die Story selbst hat mich von Beginn an gefangen genommen. Spannend und detailreich erzählt die Autorin über das Schicksal von Faith, über eine Menge Tote und hat mich mit so manchen Szenen zum Weinen gebracht. Die sich anbahnende Romanze hat Karen Rose mit Fingerspitzengefühl und dem richtigen Augenmaß in das Gesamtwerk einfließen lassen. Die romantischen Szenen passten in den Kontext und wirkten dadurch natürlich und gefühlvoll. Bei der Lektüre sollte man jedoch sehr aufmerksam sein, denn im Verlauf kommen so viele Personen hinzu, dass ich mir ab und an ein Register gewünscht habe. Nichtsdestotrotz war ich voll dabei und konnte das Buch abends nur schwer weglegen.

Das Ende war logisch herbeigeführt, wenn auch manche Details offene Fragen hinterlassen haben. Insgesamt war ich aber mit dem Finale sehr zufrieden und freue mich drauf, Deacon und Faith bald wieder begleiten zu können.

Der Stil von Karen Rose ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise besticht durch eine tolle Mischung aus blutigen Details, Fingerspitzengefühl und dem Blick fürs Wesentliche. Toll!

Fazit: eine Geschichte, in der so viel mehr als nur Mord steckt. Eine klare Empfehlung!

Kommentare:

  1. Ich erinnere mich an das Buch von der Frankfurter Buchmesse, die Autorin war zeitgleich am Stand wie Iny Lorentz und signierte ihre Bücher auch. Ich gebe aber zu, ich hatte vorher noch nie von ihr gehört, vielleicht weil ich auch in letzter Zeit nicht mehr soooo viele Thriller lese wie früher mal ...

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ascari,

      zu dem Zeitpunkt war ich schon nicht mehr auf der Messe, hatte aber Glück, dass eine ganz liebe Person mich gedacht hat und mir das Buch signiert hat zukommen lassen :)

      Und Karen Rose ist schon ein alter Hase ;) Vielleicht versuchst du es bald mit einem ihrer Thriller :)
      LG
      Denise

      Löschen