Freitag, 1. Januar 2016

Du liebst mich!!

Du bist mein Tod
von Claire Kendal
(368 Seiten)

Eine Leseprobe findet Ihr hier

Clarissa durchlebt den Alptraum schlechthin: sie hat einen Stalker. Rafe, ein Kollege ihrer Uni, kann seit einer gemeinsamen Nacht nicht mehr von ihr lassen, überhäuft sie mit Geschenken und Anrufen. Für die junge Frau ist es unerträglich, während ihr Umfeld die Gesten als süß einstuft. Wie weit wird Rafe gehen?

"Du bist mein Tod" ist das Debüt von Claire Kendal und konnte mich überzeugen. Die Autorin greift ein Thema auf, das von vielen noch immer unterschätzt wird und setzt es beängstigend gut in Szene.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum Einen schildert Clarissa selbst ihren Alltag, spricht ihren Stalker direkt an und zeigt somit dem Leser, welchen Situationen sie ausgesetzt ist. Zum anderen berichtet ein auktorialer Erzähler über die Geschehnisse bei Gericht, denn Clarissa muss Geschworenendienst leisten. In dem verhandelten Fall geht es um Vergewaltigung, Entführung und die Geschworene muss schnell feststellen, dass es nicht immer um Wahrheit, sondern um Glaubwürdigkeit geht. Die Perspektiven wechseln sich innerhalb der Kapitel ab, werden aber durch wechselnde Schriftarten gut getrennt. Diese Mischung hat mir sehr gut gefallen, denn so konnte ich zwar eine Beziehung zu Clarissa aufbauen, aber auch neutral beobachten, wie sehr Rafe ihr zusetzt.

Die Autorin hat die Figur der Clarissa toll ausgearbeitet. Zu Beginn extrem eingeschüchtert, hatte ich sofort Mitgefühl mit ihr. Je weiter der Roman fortschritt, desto mehr besinnt sich die junge Frau darauf, was sie selbst tun kann. Hilfe bekommt sie in Form von Broschüren zur Selbsthilfe und ihrer eigenen Überzeugung. Dabei mutiert sie nicht zur Superheldin, sondern handelt realitätsnah und nachvollziehbar. Das hat mir gut gefallen. Auch Rafe, der für mich mehr als unsympathisch ist, ist tiefgründig dargestellt. Er wird nicht als komplett Irrer dargestellt, sondern ängstigt durch seine unterschwelligen Drohungen, die dem Opfer zusetzen, für eine Anzeige aber zu wenig Substanz haben. Gruselig und spannend zugleich!

Die Story an sich hat mich von Seite 1 an gefangen gehalten. Claire Kendal liefert einen Thriller ab, der nicht durch Blut oder rasende Gewalt, sondern durch unterschwellige Drohungen und beängstigende Situationen besticht. Zum Ende hin hatte ich kurz die Befürchtung, dass die Spannung verpufft, aber dann zeigte die Autorin, was sie kann und legt ein wirklich runden Schluß vor. Toll!

Der Stil von Claire Kendal ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise passt zu einer gejagten Frau, ist aber nie gehetzt oder holprig.

Fazit: ein tolles Debüt mit einem mehr als Angst machenden Thema. Lesen!

Kommentare:

  1. Huhu,

    seit der Buchmesse steht das Buch auch in meinem Regal, aber ich kam immer noch nicht dazu, es zu lesen. Aber es scheint ja wirklich sehr gut zu sein :)

    Lg
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sonja,

      ich hatte es auch auf der Buchmesse ins Auge gefasst. Ist ja witzig :) Es lohnt sich. Mir war ganz anders beim Lesen!
      LG
      Denise

      Löschen