22. Februar 2016

Im Sauerland kann es blutig werden

Tief steht die Sonne
(Inka-Luhmann-Reihe Band 3)
von Welter & Gantenberg

Eine Leseprobe findet Ihr hier

Inka Luhmann kehrt mit ihrer Familie grade aus dem Dänemarkurlaub zurück, als sie auch schon zu einem Mordfall gerufen wird. Auf einem Campingplatz wurde der Platzwart ermordet, gepfählt mit einem Pflock. Die Ermittlungen laufen gut an und doch stellt sich die Frage: wer bringt einen Platzwart um?

„Tief steht die Sonne“ ist der 3. Fall von Inka Luhmann aus der Feder des Autorenduos Oliver Welter und Michael Gantenberg. Ich kenne die Vorgänger nicht, dennoch fand ich mich sehr gut in dem Krimi zurecht und habe das Lesen sehr genossen.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Großteils folgt man Inka und ihrem Team bei den Ermittlungen, jedoch gewähren die Autoren auch einen Einblick in die Gedankenwelt des Täters und auch Nebenschauplätze bekommen Zeit und Raum. Diese Mischung hat mir sehr gut gefallen, zumal der Krimi durch die verschiedenen Stränge lebt und sich nicht daran aufhängt.

Obwohl dies mein erstes Buch der beiden Autoren ist, fand ich sehr schnell in den Roman hinein. Beim Lesen merkte ich jedoch, dass mir für die Entwicklung der Figuren so manche Information fehlt. Chronologisches Lesen ist somit zwar nicht Pflicht, aber dennoch empfehlenswert.

Besonders gut hat mir der Aufbau der Figuren gefallen. Inka Luhmann als leitende Ermittlerin ist KEIN psychisches Wrack, sondern hat einen liebenden Ehemann und zwei wundervolle Kinder zu Hause. Auch ihr Team ist herrlich normal und bodenständig, ohne dabei langweilig zu sein. Im Gegenteil, endlich wirkt mal die Polizei wie aus dem Leben gegriffen und nicht wie eine Ansammlung an psychisch fertigen Menschen, die nur noch durch den Rest Würde im Leib aufrecht gehalten werden.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass ich Inka, Henne und die Kollegen schnell ins Herz geschlossen habe. Jeder Charakter hat seine Vorzüge und Eigenheiten. Und klar gibt es hier auch den echt arroganten Chef, der die Ermittlungen am liebsten schon gestern beendet gesehen hätte. Aber was wäre die Krimi-Welt ohne ein paar liebgewonnene Klischees? In diesem Fall passten sie einfach sehr gut ohne zu nerven. So muss das sein.

Die Story selbst ist spannend und grundsolide. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, wirklicher und ehrlicher Polizeiarbeit beiwohnen zu dürfen. Keine übertriebenen Hetzjagden, keine CSI-ähnlichen Obduktionen, sondern einfach Fleißarbeit, Kombinationsgabe und Ermittlungen. So lobe ich mir einen Krimi, der im Sauerland spielt.Toll!

Das Ende war rund und hat in meinen Augen sehr gut gepasst. Die losen Enden wurden konsequent zusammengeführt und zu einem für mich grandiosen Abschluss gebracht.

Der Stil von Welter und Gantenberg ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist direkt, locker und an genau den richtigen Stellen detailreich.

Fazit: das Sauerland ist gar nicht so langweilig, wie man immer meint. Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen