Samstag, 13. Februar 2016

Wenn Fiktion Wirklichkeit wird


(Quelle: L.C. Frey)
Totgespielt
von L.C. Frey
(378 Seiten)

Eine Leseprobe findet Ihr hier

Andreas Herzog ist Thrillerautor. Ein einigermaßen erfolgreicher Thrillerautor. Sein neustes Werk erscheint Heiligabend und nach der ersten Lesung macht er sich auf den Weg zu seiner Exfrau und seinem Sohn Tommy. 3 Tage später wird Herzogs Porsche am Straßenrand gefunden. Der Autor selbst liegt verletzt im Krankenhaus und hat keinerlei Erinnerung. Es gibt nur einen Hinweis: einen Schriftzug auf seinem Arm "Du warst es nicht"...

"Totgespielt" ist mein zweiter Thriller aus der Feder von L.C.Frey und hat mir sehr gut gefallen. Der Autor erschafft mit Andreas Herzog quasi ein Spiegelbild seiner Selbst und jagt den Thrillerautoren durch eine Story, die mich an den Fingernägeln knabbern ließ.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Zum Großteil begleitet man den Schriftsteller Andreas Herzog bei seinem Zug durch Bars, Frauenwohnungen und dem Krankenhaus, in dem er behandelt wird. Dort wird er auch mit der Realität konfrontiert: seine Exfrau wurde ermordet. Einziger Verdächtiger: er selbst! Hals über Kopf und ohne einen Plan türmt der Autor aus dem Krankenhaus und begibt sich auf die Suche nach dem Täter, der vielleicht in ihm schlummert. 

Herzog ist beleibe kein Sympathieträger. Zu Beginn fiel mir nur ein Wort für ihn ein: Arschloch! Mit fast diabolischen Freuden las ich von seinem Unfall und hoffte, dass ihm dieser Schlag sein großes Maul stopft. Doch schnell erkannte ich, dass Andreas gar nicht so mies ist, wie er scheint. Je länger seine Flucht andauerte, desto mehr forschte und zweifelte ich mit ihm an seiner Persönlichkeit, hatte Angst um seinen Verstand und verfluchte die Polizei. 

Auch die anderen Figuren, allen voran Dr. Steinlein und Hauptkommissar Walkowiak, haben Ecken und Kanten. Das hat mir sehr gut gefallen. L.C. Frey glorifiziert in keinster Weise die Ermittler, sondern zeigt sie realistisch und menschlich. Und so konnte ich die Wutausbrüche Walkowiaks sehr gut nachvollziehen und habe nur kurz mit der Wimper gezuckt, als er nicht ganz gesetzeskonform handelt. Das machte den Reiz der Geschichte aus.

Die Story selbst ist spannend und mitreißend erzählt. Der Autor baut durch die Selbstzweifel Herzogs einen unbändigen Sog auf, schleift seine Leser immer tiefer in das geistige Labyrinth und rammt ihnen zum Schluss die Wahrheit so unbarmherzig ins Hirn, dass ich erschrocken keuchte. Und selbst als ich dachte "Ha, jetzt weiß ich, was du von mir willst, Frey", gab es eine neue Abzweigung, die mich stutzen ließ. Einfach toll!

Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. L.C. Freys Erzählweise ist knackig, an den passenden Stellen mit Ironie gespickt und mit Liebe zu blutigen Details. Für mich eine gelungene Mischung.

Fazit: der Autor hat meine Nerven totgespielt! Unbedingt lesen!

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich gestehe, ich habe von dem Autor noch nie gehört ... Aber was du beschreibst, klingt durchaus spannend :). Und nachdem wir ursprünglich für ein paar Tage Schneeschuhwandern gehen wollten (Wo jetzt allerdings kein Schnee liegt), muss ich mich wohl oder übel nach einem Ersatzprogramm umsehen :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marie,

      danke für dein Kommentar. Hihi, ja Alternativprogramm trifft es sehr gut. Und so ein wenig Schnee gibt es im Buch auch ;)
      LG
      Denise

      Löschen