3. März 2016

Die Toten sind zurück!

The Returned - Die Vergangenheit kehrt zurück
von Seth Patrick


Eine Leseprobe findet Ihr hier

In einem französischen Bergdorf herrscht Ruhe und Idylle. Zwar gab es mal einen grausamen Busunfall und der Staudamm ist ein eher fragwürdiges Wahrzeichen, jedoch scheinen die Menschen dort zufrieden und glücklich zu sein. Bis auf einmal geliebte Menschen ins Dorf zurückkehren, Menschen, die seit Jahren oder gar Jahrzehnten tot waren. Wie ist das möglich?

„The Returned“ ist mein zweiter Roman von Seth Patrick und ich hatte mich sehr auf seinen Jugendroman gefreut. Die Freude ließ jedoch beim Lesen immer mehr nach. Die Grundidee von zurückkehrenden Menschen, die mal keine hirnfressenden Zombies sind, hat mich fasziniert, die Umsetzung geriet jedoch zäh wie Kaugummi.

Die Geschichte wird aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschildert. Dabei folgt man mehreren Personen im Dorf. So zum Beispiel Claire und ihrer Familie, die durch den Busunfall die Tochter Camille verloren hatten. Oder Julie, die mal mit der Polizistin des Dorfes liiert war und nach einem brutalen Überfall sehr zurückgezogen lebt. Bis ihr der kleine Junge Victor über den Weg und direkt ins Herz läuft. Die vielen Erzählstränge haben mich zu Beginn in ihren Bann gezogen und durch die kurzen Kapitel konnte ich den unterschiedlichen Perspektiven sehr gut folgen.

Jedoch ließ der Bann ab der Mitte ungefähr nach. Denn die Story entwickelte sich nicht weiter. Alle Figuren drehten sich im Kreis, irrten umher oder versteckten sich. Ein wirkliches Vorankommen gab es nicht. Dies hätte ich nicht so schlimm gefunden, wenn der Autor wenigstens ein paar Erklärungen abgegeben hätte. Doch auch dies erfolgte erst ganz zum Schluß. Das war in meinen Augen zu spät und zu wenig. Und so ist dieser Roman zu sehr Auftakt und zu wenig eigenständig.

Die Figuren an sich sind toll beschrieben, auch wenn ich das Gefühl hatte, bei einigen nur an der Oberfläche zu kratzen. Dies tat aber meiner Faszination an sich keinen Abbruch. Seth Patrick versteht es, unterschwelligen Grusel heraufzubeschwören, so dass mir beim Lesen selbst immer komischer wurde. Allein die Beschreibungen von Victors Blicken ließ mir Schauer über den Rücken laufen und ich konnte es mir in meinem Kopfkino sehr gut vorstellen. So muss Mystery und Horror sein.

Zum Ende hin zieht die Spannung nochmal an und Seth Patrick liefert endlich ein paar Erklärungen. Ich selbst war da aber schon so ermüdet, dass mich auch der Schluss nicht mehr mitreißen konnte. Sehr schade, denn die neuartige Idee bot sehr viel Potenzial.

Der Stil des Autors ist gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist sehr ruhig, dennoch nicht langweilig. Es ist einfach angenehm, wie der Grusel sich mehr ausbreitet, je weiter man liest.

Fazit: die Toten sind zurück und irren sehr sehr lange rum. Wer einen großen Durchhänger durchsteht, hat bestimmt Freude.

Kommentare:

  1. Hallöchen Denise,

    das Buch ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen und ich denke trotz des Durchhängers, könnte es was für mich sein =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      vielen Dank für dein Kommentar. Es wäre super, wenn es dir gefällt :)
      LG
      Denise

      Löschen