14. März 2016

Ein Frühstück mit Faris Iskander



Hallo Ihr Lieben,

es ging wirklich rund in den letzten Tagen. Zuerst durfte ich Charlie Lyne treffen und jetzt durfte ich sogar mit einer meiner Lieblingsautorinnen frühstücken.
Blanvalet hatte zum Frühstück mit Kathrin Lange geladen. Doch bevor es überhaupt soweit war. hieß es fast eine Woche bibbern, ob die Losfee einem hold ist. Schließlich kann man ja schlecht mit 1000 Bloggern gleichzeitig frühstücken und recherchieren. Meine Aufregung könnt Ihr Euch sicherlich vorstellen. 
Als dann vor ein paar Tagen die Mail ins Fach flatterte, stieß ich einen kleinen Freudenschrei aus. Die Blicke der Kollegen habe ich gekonnt ignoriert ;) Wie ist das wohl, wenn man mit einer Thrillerautorin frühstückt?

Ich war mehr als pünktlich da. Um genau zu sein, war ich die erste. Das ist mir bisher auch noch nicht passiert. So vertrieb ich mir die Zeit und studierte die Frühstückskarte. Und da stand sie auf einmal vor mir: Kathrin Lange. Mit einem Lächeln und einer herzlichen "Hi ich bin Kathrin" begrüßte sie mich. Das war so herrlich normal und nahm mir direkt meine Nervosität.

Nach und nach trafen weitere Blogger ein und so lernte ich unter anderem auch die Mädels vom lesenden Katzenpersonal und Petra von Buchblinzler kennen. Eine tolle Truppe.



Nachdem jeder mit Getränken und Essen versorgt war, startete Kathrin mit ihren Fragen. Und schnell entwickelte sich eine rege Diskussion um Schließsysteme in der JVA, Sorgerechtsfragen und was Frauen dazu treibt, verurteilten Schwerverbrechern zu schreiben. Wirklich spannend und ich staunte über das viele Wissen, das an dem Tisch vereint war.

Besonders interessant fand ich Kathrins Erzählung über ihre Lesung in einer JVA. Als Gedankenspiel für eine Recherche geboren, fand sie sich bald als Autorin vor 40 Insassen eines Gefängnisses wieder. Die Männer hörten ihr zu, sie selbst vergaß bald, dass sie in einer JVA las und zum Schluss bekam sie sowohl von einem Gefangenen als auch von der Leitung positives Feedback. Dass der Inhaftierte ein mehrfacher Frauenmörder war, hat ihr ihre Kontaktperson der JVA erst danach verraten. Ein wirklich unheimliches Gefühl, wie sie uns gestand.

Kathrin erzählt, wie sie schreibt: bidlich, fesselnd und dabei echt menschlich. Und so verflog die Zeit. Keiner von uns merkte, dass wir bis in den Nachmittag hinein diskutiert und gefachsimpelt haben.

Das Schlimme an diesem Treffen war nur eins: das Wissen, dass der neue Faris Iskander erst Anfang 2017 erscheinen wird. Wie soll ich denn so lang geduldig sein, wo mich schon 40 Stunden und Gotteslüge begeistert haben?

Denn der neue Thriller verspricht ebenso spannend und aufreibend zu werden wie seine Vorgänger. Ihr dürft also gespannt sein!

Eure Denise

Kommentare:

  1. Liebe Denise,

    danke schön! Für den Beitrag, für das Treffen gestern, für alle Infos, die Du mit mir geteilt hast und alle Diskussionen über den neuen Plot. So etwas ist nicht nur extrem hilfreich, sondern macht auch immer sauviel Spaß! Jetzt sitze ich am Schreibtisch, sortiere und überarbeite mit Hochdruck, damit "Ohne Ausweg" dann auch pünktlich erscheinen kann. Sei ganz herzlich gegrüßt, Kathrin Lange

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kathrin,

      es war mir eine Ehre und ich freue ich über dein Kommentar. Danke!
      LG
      Denise

      Löschen