27. Mai 2016

Der Tod lauert im Gebüsch

Denn mir entkommst du nicht
(Schneidmann/Käfer - Reihe Band 4)
von Christine Drews
(319 Seiten)


Eine Leseprobe findet Ihr hier

Charlotte Schneidmann ist aus der Elternzeit zurück und muss sich mit ihrem Kollegen Käfer direkt um einen brutalen Mord kümmern: Am Aasee in Münster wird die Leiche einer Prostituierten gefunden. Der Unterleib ist bestialisch zerstört worden, ansonsten scheint die Tote aber nahezu unberührt. Bei der Obduktion kommt heraus: die Tote war schwanger. Wo ist das Kind? Wer tötet eine Mutter. Das Team muss schnell handeln!

„Denn mir entkommst du nicht“ ist bereits der 4. Fall für das Duo Schneidmann/Schäfer, aber mein erster Krimi von Christine Drews. Dachte ich zu Beginn, ich bekäme einen weiteren, eher ausgelutschten Krimi um den Tod einer Dirne, hat mich die Autorin positiv überrascht und in ihren Bann gezogen.

Ein Hinweis vorab: der Klappentext verrät wieder mal viel zu viel. Wer sich also noch mehr Spannung bewahren will, sollte einfach drauf los lesen!

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man zum Großteil den Ermittlungen von Charlotte und ihrem Partner Käfer, bekommt jedoch ab und an auch Einblicke in das Leben des Hauptverdächtigen Antonio Gomez. Diese Wechsel inklusive Abstecher in die Privatleben haben mir sehr gut gefallen, zumal ich gerade das Ermittlerduo schnell ins Herz geschlossen habe.

Charlotte und Käfer sind Polizisten wie aus dem normalen Leben. Sie haben Familie, lieben ihre Partner, kämpfen mit den Überstunden und tauschen sich mit ihren Kollegen aus. Christine Drews zeigt mit ihrem Krimi auf, dass die Polizeiarbeit nicht nur aus wilden Verfolgungsjagden und Ermittlungen in den dunkelsten Abgründen der Menschheit besteht. Genau dieser erfrischend normale Alltag hat mich so fasziniert. Und es gibt sogar etwas auffallendes: endlich ist mal kein großkotziger Staatsanwalt oder nerviger Chef vorhanden, der seinen Ermittlern das Leben noch zusätzlich schwer macht.

Obwohl ich die Vorgängerfälle der beiden noch nicht kenne, habe ich mich super in die Story hinein gefunden. Zu Beginn gibt es ein paar kleine Rückblicke, die mir ein Gefühl für das Umfeld der Polizisten vermitteln konnte. So fühlte ich mich von Beginn an mitten in den Ermittlungen und hatte nicht das Gefühl, irgendwo eine Wissenslücke zu haben. Christine Drews schaffte es, mich von Beginn an bei Laune zu halten. Der Krimi ist solide aufgebaut und besticht durch eine beständige Spannungssteigerung. Echt klasse!

Das Finale ist logisch herbeigeführt und in sich geschlossen. Ich dachte beim Lesen, dass ich den Täter schon enttarnt hatte und wollte schon lospoltern, als mich die Autorin dann überraschen konnte. Es gibt nicht mehr viele Autoren, die mich so aufs Glatteis führen können. Der Höhepunkt waren die letzten beiden Kapitel, bei denen ich sogar die ein oder andere Träne wegwischen musste.

Der Stil von Christine Drews ist leicht und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise besticht durch Lockerheit und durch die richtige Mischung aus detailgetreuen Beschreibungen und logischen Schlussfolgerungen.

Fazit: Fall 4 war zwar mein erster, aber definitiv nicht mein letzter! Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen