Donnerstag, 8. Dezember 2016

Wenn Romantik die Stimmung killt...

Dornenkleid
(Cincinnati Band 2)
von Karen Rose
(928 Seiten)


Eine Leseprobe findet Ihr hier

„Wir gehören ihnen“ Dies ist der letzte Satz, den die junge Tala spricht, bevor sie an ihrer Schussverletzung stirbt. Marcus O'Bannion kann es nicht glauben. Vor seinen Augen wurde das Mädchen erschossen. Mit Hilfe von Detective Scarlett Bishop will der Journalist herausfinden, wer Tala das angetan hat. Und gerät dabei in Fänge, aus denen er nicht mehr entkommen kann.

„Dornenkleid“ ist der Nachfolger von „Dornenmädchen“ und konnte mich leider gar nicht überzeugen. Karen Rose ist dafür bekannt, Thriller und Romantik perfekt vereinen zu können, doch dieses Mal trieb sie mich mit den schmachtenden Andeutungen in den Wahnsinn.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man neben Marcus und seinen Recherchen auch Scarlett und ihren Ermittlungen sowie dem Dunstkreis der Täter. Ich liebe solch eine Mischung aus verschiedenen Perspektiven, da sie immer wieder andere Blickwinkel auf die gleiche Tatsache bietet. Zudem hat es mich gefreut, FBI-Agent Deacon Novak wieder zu begegnen, der mir schon im Vorgänger sehr gut gefallen hat.

Die Autorin versteht es sehr gut über Andeutungen ihre Leser anzufixen und zum Weiterlesen zu animieren. Auch ich war sehr neugierig, was Tala mit ihrem letzten Satz gemeint hat und wie das Ganze mit Marcus' Vergangenheit zusammenhängt. Jedoch kam ich nicht mehr dazu, dies herauszufinden. Denn Karen Rose legte ihren Schmachtfokus auf Scarlett und Marcus.

Und hierbei spreche ich nicht von versteckten Blicken oder mal einem Seufzen, was ich passend gefunden hätte. Nein, hier wird sich über die noch nicht ganz kalte Leiche einer Jugendlichen angeschmachtet, der Sanitäter muss aufpassen, dass Scarlett nicht über ihn drüber hechtet, um sich an die nackte Brust von Marcus, der nach einem Schusswechsel behandelt wird, zu klammern und ich musste beim Lesen aufpassen, nicht auf den Schmachtspuren auszurutschen. Ich mag einen guten Mix aus Thriller, Spannung und Romantik. Doch hier war es recht bald einfach nur noch lächerlich kindisch.

Und genau dieses Figurenverhalten inklusive aller Andeutungen mit dem Holzhammer führten dazu, dass ich das Buch mit immer weniger Elan angefasst habe und schon nach 2 Kapiteln wieder weglegte. Ich kam einfach nicht in die Geschichte hinein und konnte auch keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen. Es war einfach zu viel Romantik in der Luft. Schade!

Der Stil von Karen Rose ist gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise vermag zu fesseln und ihr Detailreichtum sorgt für die passende Atmosphäre.

Fazit: ich hatte Dornen in den Augen. Echt schade!

Kommentare:

  1. Oh weh! Ich habe Band 2 bereits in der Bücherei vorbestellt...Gott sei Dank habe ich es mir nicht gekauft!!! Ich lese ja eher großzügig über die Anschmachtstellen bei Karen Rose drüber, da ich ja mehr Thrillerleserin, als Liebesromanleserin bin. Aber wenn es so geballt kommt...? Mal sehen, wie weit ich komme, wenn ich das Buch zuhause habe ;) Es ist ja nicht gerade dünn....
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Martina,

      ich bin gespannt, was du sagst. Vielleicht war ich einfach auch nicht in der Stimmung. Denn ich lese sonst auch drüber weg, aber der Holzhammer war zu viel ;)

      LG
      Denise

      Löschen