Freitag, 31. März 2017

Ein sanierungsbedürftiges Haus - Was kann da schon schief gehen?

(Quelle: L.C.Frey)
So kalt dein Herz
von L.C. Frey
(268 Seiten)


Eine Leseprobe findet Ihr hier
Und zum eBook geht es hier lang

Tim Schätzing ist stolzer Besitzer eines Hauses. Nun ja, einer Bruchbude trifft das Ganze wohl eher. Doch der Handwerker lässt sich nicht von seinem Traum abbringen. Weder von seiner Ex-Freundin, noch von undefinierbaren Geräuschen auf dem Dachboden. Denn was soll da oben schon sein? Eine Tote? Ein Geist? Also bitte....

"So kalt dein Herz" ist der neuste Thriller aus der Feder von L.C. Frey und hat mich wieder mal überzeugen können. Der Autor erschafft genau die richtige Stimmung, damit man sich allein zu Hause nicht mehr wohlfühlt und auch kleinen Mädchen nicht mehr trauen mag. Grandios!

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf Tim und seinem Häuschen. Der junge Handwerker hat sich eine Bruchbude gekauft um diese in Eigenregie auf Vordermann zu bringen. Komische Geräusche in der Nacht bleiben da nicht aus. Doch was ein echter Kerl ist, der stellt sich diesen Geräuschen. Und dabei muss Tim merken, dass ein Geist noch die am leichtesten zu handhabende Situation gewesen wäre. Denn im Haus erwartet ihn eine junge Frau. Und deren Geschichte ist so beängstigend wie spannend. Ich habe die ersten Kapitel abends allein auf dem Sofa gelesen. Nach einer bestimmten Stelle musste ich aufhören, ich hätte sonst nicht mehr schlafen können. Das muss man erstmal schaffen!

Tim als Hauptfigur habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Er ist herzensgut, ein Visionär und dabei herrlich menschlich. Seine Freundin trennt sich von ihm, weil er an seine Träume glaubt. Doch das bestärkt ihn nur und er arbeitet verbissen daran, es ihr zu beweisen. Dabei verfällt er aber nicht in Eifersucht oder Raserei, sondern leitet seine Wut in das Haus. Das fand ich toll. Als er dann auf Anna, die junge Frau, trifft, zeigt er sich zudem so, wie es nur noch wenige Menschen tun würden. Und bei jeder seiner Handlungen ist er für mich glaubwürdig und überzeugend. Toll!

Die Story an sich hat mich von Seite 1 gefangen genommen. Zu Beginn glaubte ich noch, einen Horror-Roman in den Händen zu halten, doch schon wenige Kapitel später entpuppte sich das Werk als ein gut konstruierter Thriller. L.C. Frey zeigt sich bei diesem Buch von seiner unblutigen und psychologischen Seite. Das hat mir sehr gut gefallen und ich war positiv überrascht, dass der Autor auch so etwas vermag. Der Spannungsbogen wird über die gesamte Zeit gehalten und sinnvoll gespannt.

Das Finale war logisch herbeigeführt und passt zum Rest des Buches. Das letzte Kapitel hat mich persönlich nochmal umgehauen und ich kann hier nur sagen: Respekt! So hätte ich das Ende nicht erwartet.

Der Stil von L.C. Frey ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist direkt, detailreich, wo es nötig ist und hat genau das richtige Fingerspitzengefühl, um Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

Fazit: dieser Thriller hat mich nicht kalt gelassen. Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen