17. Januar 2018

Gefangen im eigenen Körper








Titel: Locked in
Autor: Holly Seddon
Übersetzer: Astrid Finke
Verlag: Heyne
Seiten: 432
ISBN: 978-3453422377








Alex Dale war eine brilliante Journalistin, bis der Alkohol das wertvollste Gut in ihrem Leben wurde. Ihr Leben dreht sich seitdem nur noch um das Gift. Selbst als sie auf die im Wachkoma liegende Amy trifft, kann sie sich nicht aufraffen, ganz vom Alkohol zu lassen. Doch Amy benötigt ihre Hilfe. Denn wer hat das junge Mädchen damals ins Wachkoma gebracht?

"Locked in" ist mein erster Roman von Holly Seddon gewesen und hat mich überzeugen können. Die Autorin greift das Thema Wachkoma auf und verbindet dieses gekonnt mit einer alkoholkranken Journalistin, deren Schicksal mich entsetzt und bestürzt hat.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man kapitelweise verschiedenen Figuren. Zum Einen ist da Alex, die ihren Job am Vormittag durchzieht um sich am Nachmittag bis zur Besinnungslosigkeit zu betrinken. Diesen Drahtseilakt vollführt sie schon viele Jahre und hat ihm ihre Ehe, ihr ungeborenes Kind und ihre Selbstachtung geopfert. Zum Anderen ist da Jacob, der die erste große Liebe von Amy war und immer noch mit seinem schlechten Gewissen kämpft. Mit jedem Kapitel deckt man immer neue Abgründe und Geheimnisse auf. Denn nichts ist so einfach, wie es zu Beginn scheint. Das fand ich toll.

Dass sich Holly Seddon eine alkoholabhängige Journalistin als Hauptfigur ausgesucht hat, finde ich gewagt, aber gelungen. Denn es mutet zu Beginn sehr einfach an, Alex einfach für das zu verurteilen, was sie mit ihrem Leben tut. Jedoch gewährt die Autorin einen sehr tiefen Einblick in Alex' Welt, in ihre Vermeidungsstrategien, in ihre würdelosen Zustände am Morgen danach und in ihren Kreislauf aus Selbsthass und Abhängigkeit. Dabei wirkt die Journalistin nicht überzeichnet oder übertrieben, sondern seltsam menschlich und realitätsnah. Ich hatte Mitgefühl, aber kein Mitleid mit ihr. Damit hat Holly Seddon für mich eine hervorragende Balance erschaffen.

Die Story selbst ist ansprechend und spannend. Am Anfang hatte ich Bedenken, dass sie eine Wunderheilung bei Amy herbei zaubert. Dem ist zum Glück nicht so. Das Buch ist eine Mischung aus Ermittlungen, Abstürzen und Einblicken in das Leben einer Wachkomapatientin. Ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Das Ende war rund, wenn gleich berechenbar. Dennoch hat die Autorin für mich einen sehr guten Abschluss der Geschichte gefunden und alle losen Fäden zusammengeführt. Klasse!

Der Stil von Holly Seddon ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist detailreich, wo es nötig ist und schnörkellos. Das fand ich klasse!

Fazit: Rette mich, auch wenn ich nicht schreien kann. Ich kann das Buch empfehlen.


Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier


Kommentare:

  1. Hey =)

    Das klingt wirklich überaus spannend. Thematisch wäre das etwas völlig neues für mich, also bzgl. des Themas Wachkoma. Ich werde das mal im Auge behalten.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      Das Thema war auch neu für mich. Und ich fand es sehr gut beschrieben.
      LG
      Denise

      Löschen