25. April 2018

Die Unsichtbare und die Blinde








Titel: Tage wie Salz und Zucker
Autor: Shari Shattuck
Übersetzer: Nicole Seifert
Verlag: rowohlt
Seiten: 368
ISBN:  978-3499268670








Ellen hat sich einen Schutzpanzer angefuttert. Sie versteckt sich hinter ihren Kilos und ist für die Welt unsichtbar. Bis sie der blinden Temerity begegnet. Temerity sprüht vor Lebensfreude und Sarkasmus. Und sie schafft das, was bisher keiner konnte: Sie zaubert Ellen ein Lächeln aufs Gesicht. Mit jedem Lächeln sieht Ellen mehr von der Welt und erkennt, dass sie nicht nur sich, sondern auch andere retten kann.

"Tage wie Salz und Zucker" war mein erster Roman von Shari Shattuck und hat mich unterhalten. Die Autorin lässt zwei sehr unterschiedliche Frauen aufeinander treffen und schickt die beiden auf Weltverbesserungstour. Dies war an manchen Stellen stark übertrieben, doch die leisen, nachdenklichen Momente im Roman konnten mich überzeugen.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei nimmt man an Ellens trostlosen Leben teil. Ellen hat gelernt, im Alltag unsichtbar zu werden. Mit Vorliebe beobachtet sie ihre Nachbarn, isst gegen die Einsamkeit und Angst und führt ein monotones Leben. Dieser Alltag hat mich erschrocken und zugleich konnte ich gut nachvollziehen, warum Ellen so lebt. Die Autorin zeigt hier Fingerspitzengefühl und schildert das Leben ihrer übergewichtigen Protagonistin detailreich, aber nicht lächerlich. Das fand ich toll.

Als Ellen dann im Bus auf die blinde Temerity trifft und die blinde Frau sich mit ihr anfreunden will, gerät die Monotonie aus dem Tritt. Ich finde diese Idee sehr süß, allerdings übertreibt Shari Shattuck i in den Momenten, als das ungleiche Duo versucht, die Welt zu verbessern. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Gern hätte ich auch mehr über Ellens und Temeritys Vergangenheit erfahren. Zwar gibt es Andeutungen, aber vieles bleibt im Dunkeln. Das fand ich schade.

Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist sowohl nachdenklich, als auch lebensbejahend. Toll!

Fazit: Ein Buch für den Strand oder einen gemütlichen Nachmittag auf der Terrasse. Nichts weltbewegendes, aber dennoch schön zu lesen.



Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier

23. April 2018

Verfolge deine Ziele erbarmungslos








Titel: Dein Leben gegen meins
Autor: Liv Constantine
Übersetzer: Alexander Weber
Verlag: Harper Collins
Seiten: 464
ISBN: 978-3959671538








Amber hat ein großes Ziel im Leben: Sie will die Ehefrau des superreichen Jackson Parrish werden. Und dafür ist ihr kein Mittel zu bösartig, kein Weg zu verschlungen. Die junge Frau freundet sich mit Parrishs Ehefrau Daphne an. Und Daphne führt sie in ein Leben voller Glitzer, Glamour und Reichtum ein, ohne zu ahnen, dass Amber hinter viel mehr her ist...

"Dein Leben gegen meins" ist das Debüt des Autorinnenduos Liv Constantine und hat mich überzeugt. Die Autorinnen gewähren einen Einblick in die Pläne einer ehrgeizigen, gerissenen Frau, die nur ein Ziel kennt: Reichtum!

Die Geschichte wird großteilig von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man Amber, die sich durch einen ausgeklügelten Plan in das Leben von Daphne Parrish schleicht, nur um sie nach und nach zu ersetzen. Als Leserin war ich teilweise entsetzt, mit wie viel Hass die Protagonistin agiert. Aber ich war auch erstaunt, wie durchdacht und bedacht sie vorgeht, um ihren Plan umsetzen zu können. Diese Mischung aus Faszination und Abscheu machen den Thriller zu einem tollen Leseerlebnis.

Amber ist keine Hauptfigur, die man mögen kann. Sie zeigt keinerlei Empathie oder Mitleid mit ihrem auserkorenen Opfer. In ihrer Welt gibt es nur sie selbst und die Ungerechtigkeiten, mit denen sie ihrer Meinung nach kämpfen muss. Laut Amber steht ihr ein Leben in Reichtum und Prunk zu. Jeder, der etwas anderes meint, ist wertlos. Dass ein Mensch in sich selbst so viel Hass, aber auch Akribie und Arroganz vereinen kann, hat mich erschrocken und gleichermaßen fasziniert. Liv Constantine liefert in meinen Augen ein überzeugendes und glaubwürdiges Psychogramm ab. Klasse!

Die Geschichte selbst lebt durch Ambers Eifer, aber auch durch Daphnes Einblicke in ihre Ehe mit Jackson. Und auch wenn manche Andeutungen nach der Holzhammermethode erfolgen, konnte ich mich kaum von dem Buch losreißen. Zu gefangen war ich in der Gedankenwelt von Amber.

Das Finale ist sehr gut gelungen und befriedigte meinen inneren Gerechtigkeitskämpfer. Klasse!

Der Stil von Liv Constantine ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist detailliert, wo es nötig ist und schnörkellos, wenn es sein muss. Für mich sehr passend.

Fazit: Auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner. Ein Thriller ohne Blut, dafür mit viel Spannung. Ich kann ihn sehr empfehlen.




Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier


18. April 2018

Kein Verbrechen bleibt ungesühnt







Titel: Last Mile
Autor: David Baldacci
Übersetzer: Uwe Anton und Norbert Jakober
Reihe: Memory Man
Band: 2
Verlag: Heyne
Seiten: 543
ISBN: 978-3453270619







Seit einem Unfall kann Amos Decker nichts mehr vergessen. Sein Gedächtnis ist absolut perfekt. Und diese Fähigkeit stellt er in die Dienste des FBI, um dort Cold Cases zu lösen. Schon der erste Fall hat es in sich: Melvin Mars ist zum Tode verurteilt. Doch nur Minuten vor der Hinrichtung gesteht ein anderer Mann, die Morde begangen zu haben, für die Melvin verurteilt wurde. Warum kommt das Geständnis erst jetzt? Decker glaubt nicht an einen Zufall und muss bald erkennen, dass viel mehr dahinter steckt, als angenommen.

"Last Mile" ist der zweite Band aus der Memory-Man-Reihe und zugleich mein erster Thriller von David Baldacci. Der Autor schreibt so, wie man es von einem US-Thriller-Autor erwarten kann: Actionreich, ein wenig oberflächlich und dennoch spannend. Für mich pure Unterhaltung, bei der ich wenig nachdenken musste.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man Decker und seinem Team bei den Ermittlungen, lernt Melvin Mars' Alltag im Todestrakt kennen und begibt sich mit allen auf eine action- und wendungsreiche Fahrt durch die USA. Obwohl ich bei Thrillern hohe Maßstäbe habe, war mir bei Baldacci schnell klar, dass er diese nicht erreichen wird. Und so schaltete ich beim Lesen ab und ließ mich einfach von der Geschichte mitziehen. Und das war toll!

Zu Beginn hatte ich Bedenken, dass Amos Deckers perfektes Gedächtnis als Erklärung für jeden neuen Einfall und jede Wendung herhalten muss. Zum Glück haben sie sich nicht bestätigt. Deckers Fähigkeit kommt eher selten und in passenden Situationen zur Sprache. Das fand ich gut.

Die Charaktere sind oberflächlich, aber nicht blass angelegt. Jedes Teammitglied wird kurz umrissen, aber das Hauptaugenmerk liegt klar auf Decker. Dieser wird von Baldacci mit einer gewissen Tiefe angelegt. Dennoch erfährt man auch hier nur so viel, wie gerade wichtig ist. Und trotzdem mochte ich Decker. Er hat das Herz am rechten Fleck und scheut sich nicht, für die Wahrheit ungewöhnliche Wege zu gehen.

Die Story selbst ist actiongeladen, rasant und bietet genug Wendungen, um spannend zu bleiben. Als Thriller würde ich den Roman nicht bezeichnen. Er erinnert mich eher an die Kriminalfälle von Colombo. Dies lag vor allem an Decker. Denn der setzt auf traditionelle Ermittlungen ohne viel Schnickschnack.

Das Finale klärt alle offenen Fragen und wird logisch herbeigeführt. David Baldacci versteht es, seine Leser bei Laune und die Spannung hoch zu halten. Klasse!

Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist direkt, schnörkellos und rasant. Das fand ich gut.

Fazit: Hollywood-Action-Kino zwischen 2 Buchdeckeln. Für entspannte Lesestunden echt zu empfehlen.



Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier