31. Dezember 2017

Jahresrückblick 2017 oder "Es geht doch!"

(Quelle: muenchen.de)


Hallo Ihr Lieben,

die letzten Stunden des Jahres 2017 sind angebrochen. Höchste Zeit, dass ich einen kleinen Rückblick wage.

2017 war für mich beruflich ein sehr erfolgreiches Jahr. Ich habe mein erstes, eigenes Team bekommen und fühle mich angekommen im besten Job der Welt.

Auch lesetechnisch war das Jahr für mich toll. Mit 107 gelesenen Büchern habe ich eine Anzahl erreicht, die mich selbst zufrieden macht. Natürlich ist Lesen kein Wettbewerb und der Genuss sollte im Vordergrund stehen. Ich merke jedoch, dass mich erzwungene lesefreie Zeit grimmig macht. Andere gehen joggen, ich benötige meine bedruckten Seiten.

Doch das Lesejahr war nicht nur eitel Sonnenschein. Auch dieses Jahr habe ich so manches Buch abgebrochen. Gerade der Sommer war da für mich grausam. Auf zwei gute Bücher kam ein Abbruch. Es kamen Selbstzweifel auf, ob mein eigener Lesekompaß defekt sei. Und wieder kam die Erkenntnis: Nein, mein Lesegeschmack verändert sich einfach nur. Flache, 08/15 Schema-Thriller locken mich nicht mehr hinterm Ofen hervor. Während andere das perfide in einem Werk loben, grinse ich darüber, wie durchschaubar Täter, Opfer und Autor sind. Von Recherche- und Logikfehlern ganz zu schweigen. Das Los eines Viellesers, bin ich der Meinung.

Daher fällt mein Lesehighlight dieses Jahr auch etwas anders aus. Denn es ist kein Thriller, der mich vollends begeistert und in seinen Bann gezogen hat, sondern ein satirisches Werk über die Zukunft.

Qualityland von Marc-Uwe Kling hat mich überrascht, überzeugt und nachdenklich gemacht. Auch wenn ich mittlerweile mit Alexa in meinem Haushalt kommuniziere, beäuge ich den Technik-Wahnsinn nach diesem Buch kritischer. Paradox oder?

Und bevor ich mich in meinen Silvesterabend stürze, werfe ich noch einen Blick auf meinen SUB. Ende 2016 stand er bei 275. Eine Höhe, die ich nie wieder haben möchte. Ich fühlte mich erschlagen, überfordert und dachte nur "Das schaffe ich nie". Heute beträgt mein SUB 160 Bücher. Zweimal habe ich ihn dieses Jahr ausgemistet und es tat so gut.

Daher habe ich auch nur ein Ziel für 2018: Ein SUB unter 100. Das wäre großartig.

Und nun sage ich TSCHÜSS 2017. Du warst ein tolles Jahr!

Kommentare:

  1. Hey,
    das klingt nach einem erfolgreichen Jahr! Glückwunsch! Sehr beeindruckt hat mich dein SuB-Abbau! Hast du das meiste aussortiert oder weggelesen? Mein neues Jahr steht im Abbau des SuBs. Ich habe ihn dieses Jahr aufgeschrieben, obwohl ich noch nicht alle Bücher eingetragen habe. Ein paar fehlen noch. Dabei ist mir wieder vor Augen geführt worden, wie viele tolle Buchschätze sich auf dem SuB tummeln und hatte sogleich Lust, sie alle zu erlösen. Hihi
    Ich drücke dir die Daumen für deinen SuB unter 100!

    Beim Thema Thriller kann ich dir absolut zustimmen! Früher habe ich zu 80% Thriller/Krimis gelesen und habe festgestellt, dass sie mich mittlerweise ziemlich langweilen. Entweder sind sie vorhersehbar, die Lösung an den Haaren herbeigezogen oder die Ermittler ziemlich bescheuert. Nach einer lange Thrillerpause versuche ich es hin und wieder aber werde doch meistens enttäuscht. Sehr schade.

    Weiterhin viel Erfolg im Beruf und viele tolle Lesestunden in 2018!
    Wenn du magst, HIER ist mein Jahresrückblick.

    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Monerl,

      es war ein Gemeinschafsprojekt aus Ausmisten und Lesen. Es hält sich ziemlich die Waage. Aber 2018 soll der Abbau auf jeden Fall durchs Lesen passieren.

      Man ist ein gebranntes Kind oder? So geht es mir mit romantischen Komödien. Ich kann sie einfach nicht mehr ertragen, weil sie viel zu einfach sind.

      LG
      Denise

      Löschen

Durch das Abgeben eines Kommentars erlaube ich tapsisbuchblog.blogspot.de die Speicherung meiner Daten. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu vermeiden,speichert diese Website Name, E-Mailadresse, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Weiter weise ich darauf hin, dass Google+ Avatarbilder übertragen werden. Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Datenschutzerklärung.