1. April 2018

Eine neue Ermittlerin, eine durchschnittliche Story






Titel: Blutschatten

Autor: Kathy Reichs
Übersetzer: Heike Schlatterer
Reihe: Sunday Night
Band: 1
Verlag: Blessing
Seiten: 398
ISBN: 978-3896676214








Sunday Night, Ex-Polizistin und Ex-Marine, lebt abgeschieden auf einer Insel. Mit Menschen will sie nichts zu tun haben. Jedoch tritt ihr Ziehvater Beau mit einem Fall an sie, dem sie sich kaum entziehen kann: Ein Mädchen wurde bei einem Bombenanschlag entführt, ihre Familie dabei getötet. Sunday fühlt sich sofort mit dem Opfer verbunden. Kann sie die Entführte finden?

"Blutschatten" ist der Auftakt zu einer neuen Reihe von Kathy Reichs und hat mich sehr enttäuscht. Bisher wurde mir von der Autorin und ihrer Tempe-Brennan-Reihe vorgeschwärmt. Der neuste Thriller war mein erster und letzter Versuch. Reichs setzt ihren Lesern einen durchschnittlichen Roman ohne Überraschungen, dafür mit vorhersehbaren Wendungen vor. Traurig!

Die Geschichte wird von Sunday Night selbst erzählt. Die traumatisierte Frau ist ein spröder, stellenweise unsympathischer Charakter, der seine Welt durch einen Sarkasmus-Filter sieht. Das hat mir zu Beginn sehr gut gefallen. Endlich mal kein glatt gelutschter Erfolgscop, sondern eine Ermittlerin mit Ecken, Kanten und wenig Interesse, allen zu gefallen. Echt toll!

Während mich die ersten Kapitel noch in ihren Bann schlagen konnten, ebbte die Begeisterung immer mehr ab. Nach 90 Seiten war mir klar, wie der Thriller enden wird. Auch die falschen Fährten, die die Autorin direkt zu Beginn legt, waren so offensichtlich wie altbekannt, dass ich hoffte, ich würde mich irren. Eine Bestsellerautorin wird doch wohl nicht auf Stilmittel zurückgreifen, die bereits totgeritten sind?

Und ob sie das tut! Nicht nur das Ende war vorhersehbar, auch Sundays Schicksal ist keine Überraschung. Darüber hätte ich noch hinwegsehen können, wenn der Thriller an sich spannend gewesen wäre. Leider greift Reichs auf viele Wiederholungen, ermüdende Observierungen und ausschweifende Wegbeschreibungen, die wenig zur Spannung beitragen können, zurück. Bei der Hälfte des Romans war für mich Schluss. Ich blätterte zum Finale vor und fand meine Vermutungen, was das Ende angeht, bestätigt. Schade!

Der Stil von Kathy Reichs ist gut zu lesen. Ihre Erzählweise ist zumeist direkt, manchmal stakkatohaft und dann wieder ausschweifend. Alles in allem jedoch lesbar.

Fazit: Ein großer Name ist noch keine Garantie für großartige Geschichten. Ich kann das Buch nicht empfehlen.



Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Abgeben eines Kommentars erlaube ich tapsisbuchblog.blogspot.de die Speicherung meiner Daten. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu vermeiden,speichert diese Website Name, E-Mailadresse, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Weiter weise ich darauf hin, dass Google+ Avatarbilder übertragen werden. Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Datenschutzerklärung.